Sprungmarken
Suche
Suche

Symbolbild Ziel
© Pixabay

Kulturkonzeption Wetzlar

Kulturpolitik und -verwaltung, Kultureinrichtungen, Kulturschaffende sowie weitere Vertreter der Stadtgesellschaft machen sich 2020/21 gemeinsam auf den Weg eine Kulturkonzeption für die Stadt Wetzlar zu erarbeiten.

Warum eine Kulturkonzeption?

Im Mittelpunkt des Prozesses steht die Klärung der Frage, welche Wege die Stadt Wetzlar in der Kulturentwicklung in den nächsten Jahren einschlägt und welche kulturpolitischen Schwerpunkte sie dabei setzt. Dabei werden städtische ebenso wie gesamtgesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigt werden.

Konkret gilt es Zielvorstellungen auszuloten und Maßnahmen für deren Umsetzung zu entwickeln. Im Fokus stehen Aufgaben und Herausforderungen, die im kooperativen Verbund gelöst werden können. Dazu gehören zum Beispiel Themen wie Kulturelle Bildung und Teilhabe oder eine zeitgemäße Form der Kulturförderung.

Wie läuft der Prozess ab?

Vision Symbolbild
© Pixabay

Im September 2020 fiel der Startschuss für den Prozess. Bis zum Herbst 2021 wird nun in einem partizipativen Verfahren am Konzept für die Kulturstadt Wetzlar 2030 gearbeitet.

Ziel ist Definition von Handlungsfeldern sowie die Erarbeitung von konkreten Zielen, Maßnahmen und ggf. Modellprojekten. Diese Bausteine bilden den Inhalt der Kulturkonzeption.  

September 2020 Startschuss: Vorstellung Prozessdesign im Kulturausschuss
September bis Oktober 2020 Durchführung und Auswertung Experteninterviews
Dezember 2020 1. Beiratssitzung
Januar 2021 Durchführung Auftaktworkshop
Februar 2021 2. Beiratssitzung
März 2021 Durchführung 3 bis 4 Expertenworkshops
April 3. Beiratssitzung
Mai 2021 Durchführung Abschlussworkshop
Juni/Juli 2021 Verschriftlichung Kulturkonzeption
Juli oder September 2021 4. Beiratssitzung
ab September 2021 Vorstellung der Kulturkonzeption in den politischen Gremien

Wer ist beteiligt?

Symbolbild Hände
© Pixabay

Ziel des Prozesses ist eine gemeinschaftlich erarbeitete und getragene Kulturkonzeption, die von verschiedenen Mitgliedern der Stadtgesellschaft entwickelt wird.

Herzlich eingeladen sind Kultureinrichtungen, Kulturschaffende, Vereine, Initiativen sowie Vertreter von relevanten Querschnittsthemen, z. B. Bildung, Jugendarbeit, Migration, Stadtmarketing und Tourismus sowie interessierte Bürger.

Vor allem im Rahmen der verschiedenen Workshops wird es die Möglichkeit geben, Erfahrungen und Standpunkte auszutauschen, Ideen einzubringen und gemeinsam an einer strategischen Perspektive zu arbeiten. Die konkreten Termine werden hier und über die Presse bekannt gegeben.

Die Federführung für die Erarbeitung der Kulturkonzeption liegt beim Kulturamt der Stadt Wetzlar. Für Fragen zum Prozess steht Kulturamtsleiterin Kornelia Dietsch zur Verfügung.

Unterstützt wird das Kulturamt von der Agentur Kulturgold, die regelmäßig Städte und Kommunen in Prozessen der Kulturentwicklungsplanung begleitet. Die Agentur orientiert sich in ihrer Arbeit an einem beteiligungsorientierten Kulturentwicklungsverfahren, das vom Netzwerk Kulturberatung, Berlin, entwickelt und bereits vielfach erprobt wurde.

Darüber hinaus begleitet ein Beirat den Prozess. Seine Aufgabe liegt in der kritischen Reflexion von einzelnen Prozessphasen und Teilergebnissen. Die Beiratsmitglieder bringen jeweils eine orts- und fachspezifische Expertise ein und unterstützen den Prozess als Multiplikatoren. Der Beirat setzt sich unter anderem zusammen aus Vertretern der Kommunalpolitik, von städtisch geförderten oder getragenen Kulturinstitutionen und -akteuren, aus Mitgliedern der Verwaltung, Akteuren von Vereinen, Verbänden und der Freien Kulturszene.

Was sind die Ergebnisse?

Die Kulturkonzeption wird voraussichtlich im Herbst 2021 vorliegen. Bis zum Erreichen dieses Ziels werden in verschiedenen Etappen Teilergebnisse erarbeitet und dokumentiert, die hier veröffentlicht werden.

Im Moment liegen noch keine Dokumente vor.

Ein erster Zwischenbericht mit Ergebnissen der Expertenbefragung wird voraussichtlich im Dezember 2020 veröffentlicht.