Sprungmarken
Suche
Suche

Logo der Kooperation Wetzlar liest
Logo Wetzlar liest © Stadt Wetzlar

Schreib- und Malwettbewerb Thema „Zukunft“

Im Dezember 2020 haben wir Kinder im Grundschulalter gefragt:
wie stellt ihr euch die Zukunft, z.B. so in zehn Jahren vor? Was gibt es dann Neues und hoffentlich Besseres als jetzt? Wie wird z.B. die Schule in 10 Jahren aussehen, anders als jetzt? Was macht ihr dann gerne? Worauf freut ihr euch besonders?

Vier Kinder haben uns ihre Gedanken über die Zukunft in Form von Texten und Bildern geschickt. Als Dankeschön haben sie einen Gutschein für den Spielzeugladen Holzwurm, bzw. eine Wasserpistole bekommen. 

Hier könnt ihr die Werke der Kinder bewundern:


Das Bild von Johann ist ein Text: Er wünscht sich Roboter in der Zukunft
Johann, 6 Jahre alt
Melissa macht sich Gedanken um das Klima in ihrem Text. Sie ist acht Jahre
© Melissa, 8 Jahre alt

Louisa wünscht sich einen Roboter in der Zukunft
Louisa, 6 Jahre alt
Malena glaubt, in der Zukunft helfen Roboter in der Schule
Malena, 8 Jahre alt

Grafik Bilderbuchschatz
Grafik Bilderbuchschatz © Stadt Wetzlar

Bilderbuch-Schatz der Woche

„Habt ihr schon vom Wolf gehört?“ von Quentin Gréban

In diesem Buch trifft eine Wölfin ein kleines Lamm und lächelt es freundlich an. Das Lamm sieht aber nur die gebleckten Zähne und fürchtet sich davor. Es läuft auf den Bauernhof und erzählt den Ferkeln, dass es von einem bösen Wolf angeknurrt wurde. Die Schweine sind empört und erzählen die Geschichte der Gans und übertreiben dabei ein wenig. Auch die Gans erzählt die Geschichte weiter und übertreibt dabei ein bisschen. Immer wird die Wölfin größer und gefährlicher geschildert. Am Ende soll sie eine ganze Schafsherde verschlungen haben. Als schließlich die ahnungslose, freundliche Wölfin hört, dass sich ein gefährliches Monster im Wald aufhalte, flüchtet sie mit ihren Jungen woanders hin.

Mit diesem Bilderbuch kann man quasi spielerisch erklären, wie es zu Gerüchten und Vorurteilen, nein sogar zu Vorverurteilungen, kommt. Jeder übertreibt mal ein bisschen, keiner bleibt bei der Wahrheit. Der Autor und Illustrator Quentin Gréban hat dies durch seine Aquarell-artigen Bilder verdeutlicht. Auf der einen Seite sieht man die Szene, wie die Tiere miteinander sprechen und auf der gegenüberliegenden Buchseite werden der Wolf und das Lamm dargestellt. Dabei wird der Wolf von Seite zu Seite immer größer, bis nur noch ein Teil seines Kopfes auf die Seite passt. Ein tolles Buch gegen Vorurteile, kindgerecht in eine unterhaltsame Geschichte verpackt.