Sprungmarken
Suche
Suche

Kooperationsausstellung des Prácheňské Museum Pisek und der
Städtischen Museen Wetzlar vom 24. Juni bis 9. September 2018 im
Stadtmuseum Wetzlar, Lottestraße 8-10, 35578 Wetzlar

Anlässlich des zehnten Jubiläumsjahrs der Städtepartnerschaft zwischen Pisek und Wetzlar veranstalten die Städtischen Museen Wetzlar zusammen mit dem Prácheňské Museum eine Kooperationsausstellung über den aus Glas-, Porzellan- und Miniaturmaler Jan Zachariáš Quast (1814-1891), der in Prag, Wien und Pisek arbeitete und zu Lebzeiten durch seine illusionistischen Porzellanmalereien, Bildnisminiaturen und Glasfensterentwürfe im 19. Jahrhundert bekannt war.

Er beherrschte als einer der wenigen böhmischen Künstler die Technik zur Herstellung farbiger Kathedralfenster und schuf Glasfenster für zahlreiche Kirchen.

Jan Zachariáš Quast: Selbstbildnis, Kunstgewerbemuseum Prag
Jan Zachariáš Quast: Selbstbildnis, Kunstgewerbemuseum Prag
Jan Zachariáš Quast, Geflügelte Insekten, Kunstgewerbemuseum Prag
Jan Zachariáš Quast, Geflügelte Insekten, Kunstgewerbemuseum Prag

Insbesondere im starken Bezug zum Kunsthandwerk des 19. Jahrhunderts stellt sich auch die Verbindung zu den Sammlungen in Wetzlar her, die unter anderem mit der Sammlung von Lemmers-Danforth über umfangreiche kunsthandwerkliche Bestände verfügen. 

In der Ausstellung werden umfangreiche Leihgaben des Piseker Museums und des Kunstgewerbemuseums Prag vorgestellt, ergänzt durch weitere Objekte des Markgrafenmuseums Ansbach, der Galerie Barbara Giesicke in Badenweiler-Lipburg und aus Privatbesitz. 

Zu sehen werden neben Werken der Porzellanmalerei auch der Glasgemäldezyklus „Auch ein Totentanz“ nach Entwürfen von Alfred Rethel sowie Aquarelle und Gouachen sein.

Jan Zachariáš Quast: Glasgemälde Nr. 1
Jan Zachariáš Quast: Glasgemälde Nr. 1 aus dem Zyklus „auch ein Totentanz“ von Alfred Rethel, (1848), datiert 1868 © Galerie Barbara Giesicke, Badenweiler
Es werden die verschiedenen Schaffensbereiche Quasts sowie seine soziale, künstlerische und gesellschaftliche Stellung innerhalb der Porzellanmalerei und -industrie in Böhmen vorgestellt werden. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und tschechischer Sprache zum Preis von 20,- €.
Das könnte Sie auch interessieren: