Sprungmarken
Suche
Suche

25.09.2017 - (--) Das Statt Theater Wetzlar sucht Darstellerinnen und Darsteller für die Weihnachtliche Stadt(Ver)Führung „OH DU GOETHELICHE“. Die Aufführungen finden im Advent 2017 statt.

Es werden noch mehrere junge Damen zwischen 17 und Anfang 30 gesucht. Zwei Frauenrollen müssen noch besetzt werden. Zum einen die Rolle der Trude. Trude war einst Küchenmagd unter dem Joch von Goethes Mutter Catharina Elisabeth Goethe in Frankfurt. Inzwischen ist Trude aber mit dem Kellerwirt Kilian verheiratet. In Wetzlar betreibt Trude einen schwunghaften Handel mit Goethes Lieblingsgebäck, den Frankfurter Brenten. Als Goethes Mutter in Wetzlar erscheint und unbedingt Trudes Brenten kaufen will, ist Trudes Stunde der Rache gekommen.

Die andere zu besetzende Rolle ist Susanna von Papen, jüngste Tochter im Palais Papius. Susanna ist heimlich verliebt in Goethes Wetzlarer Zimmergenossen Jakob von Born, der so gar nicht standesgemäß ist. Herr von Born ist zwar Praktikant am Wetzlarer Reichskammergericht, studiert aber durchaus nicht mit heißem Bemühen, sondern ist vor allem ein sächselnder Hallodri ...

Auch für die Rolle des Herrn von Born wird noch ein Darsteller im Alter bis 20 Jahren gesucht. Die szenischen Proben starten im Oktober.

Interessierte Darsteller können sich bei der Tourist-Information Wetzlar melden, Domplatz 8, 35578 Wetzlar, Telefon: 06441-997755, E-Mail: tourist-infowetzlarde.

Das Stück „O du Goethliche…“ spielt in der Weihnachtszeit 1773 und bietet dem Zuschauer eine unterhaltsame Mischung aus Theater und Stadtführung: Während einem Rundgang durch die weihnachtliche Altstadt lernen die Zuschauer bei Spielszenen auf unterhaltsame Art und Weise das Leben der Menschen in dieser Zeit kennen. Kilian und seine Gemahlin Trude führen einen schwunghaften Handel mit „Trudes original Frankfurter Brenten“. Goethes Mutter, Catharina Elisabeth Goethe, hat sich auch in diesem Winter wieder auf den langen Weg nach Wetzlar gemacht, im Gepäck ein paar Weihnachtsgeschenke für die Buffschen Kinder. Vor allem sucht Mutter Goethe jedoch ihre Magd Trude, denn sie will Trudes Brenten für ihren Johann Wolfgang Goethe. Dieser schreibt in Frankfurt an seinem neuen Theaterstück „Werther“, leidet aber unter einer Schreibblockade... (Text und Regie: Oliver Meyer-Ellendt)    

Das könnte Sie auch interessieren: