Sprungmarken
Suche
Suche

24.01.2023 - Bei einem Fachtag zum Thema „Ehrenamt im Jugendamt“ hat das Jugendamt der Stadt Wetzlar am Mittwoch,18. Januar 2023, im Rathaus die Rolle von Ehrenamtlichen im Arbeitsbereich der Jugendämter beleuchtet.
Fachtag
Der Fachtag wurde von Karin Buchner und Tim Becker moderiert (r.), Links Stefanie Höchst und Sibylle Powell vom Jugendamt Wetzlar (Foto: Stadt Wetzlar) © Stadt Wetzlar

Oberbürgermeister und Jugenddezernent Manfred Wagner (SPD) sagte in seiner Begrüßung, beim Thema Ehrenamt denke man nicht zuerst an die Mitwirkung beim Jugendamt. Beim Wetzlarer Jugend seien ehrenamtliche Helfer jedoch seit langem in die Arbeit eingebunden, so als Familienpaten, Helfer beim Projekt „Alt hilft Jung“ oder als Vormünder. Vertieft worden sei dies noch mit der Einrichtung einer „Netzwerkstelle Ehrenamt“ beim Jugendamt, die von Sibylle Powell besetzt sei.

Unterstützt wurde der Fachtag von der Auridis-Stiftung (Mülheim an der Ruhr), die auch die Förderung des Ehrenamtes beim Wetzlarer Jugendamt als Pilotprojekt in Kooperation mit dem "Freiwilligenzentrum Mittelhessen" finanziell unterstützt. Tim Becker (Akademie für Ehrenamtlichkeit) sagte, beim Aufbau ehrenamtlicher Strukturen in der Jugendarbeit sei die Stadt Wetzlar Vorreiter.

Vier „Tandems“ von jeweils einem ehrenamtlichen und einem hauptamtlichen Mitarbeiter, die im Bereich Familienpatenschaften und Vormundschaften tätig sind, berichteten in einer anschließenden Vorstellungsrunde über ihre Zusammenarbeit. Beide Partner profitierten von der Zusammenarbeit, war der einhellige Tenor der Runde: die Ehrenamtlichen könnten die Arbeit der Hauptamtlichen durch eine niedrigschwellige Hilfe ergänzen. Die Ehrenamtlichen wiederum hätten mit den hauptamtlichen Kräften einen fachkompetenten Ansprechpartner an der Seite.

Zum Abschluss erläuterten zwei Vertreterinnen der „Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung“ (HAGE) das Landesprogramm „Präventionsketten“.  Dabei geht es darum, Menschen beim schwierigen Übergang in verschiedene Lebensphasen haupt- und ehrenamtlich zu begleiten.