Sprungmarken
Suche
Suche

11.05.2022 - Der Naturschutzpreis der Stadt Wetzlar 2021 in Höhe von 900 Euro wird an Regine Stillger für ihren naturnahen Garten und an Christine Müller, ihren Sohn Emil und ihre Tochter Amaya für ihr Kerzen-Recycling-Projekt verliehen.
Naturschutzpreis 2022
Umweltdezernent Norbert Kortlüke (Mitte) zeichnete Familie Müller (links) und Regine Stillger (rechts) im Beisein (von links) von Laura Jung (Umweltamt), Bernhard Feth (Naturschutzbeauftragter) und Thomas George (Vorsitzender des Naturschutzbeirates) aus. © Stadt Wetzlar

Die Preisträger wurden vom Naturschutzbeirat der Stadt Wetzlar aus den Bewerbungen ausgewählt. Beide Projekte erhalten jeweils ein Preisgeld von 450 Euro. Die Verleihung der Urkunden fand vergangenen Dienstag (10. Mai 2022) im Garten der Preisträgerin Stillger in Garbenheim statt.

Seit über zehn Jahren pflegt Regine Stillger ihr eigenes Naturparadies im Garten. Zahlreiche Blütenpflanzen schmücken im Jahresverlauf von Frühling bis Herbst ihren Garten und sorgen für eine Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Neben Bienen und Schmetterlingen fühlen sich auch Reptilien und Amphibien in ihrem Garten wohl. Eine Trockenmauer und Totholzstapel sorgen für geeignete Verstecke. Auch Vögel finden in ihrem Garten ein zu Hause, werden gut verpflegt und sorgen für Nachwuchs. Ab und zu sind Rehe oder Füchse zu Gast in ihrem Gartenparadies für Tiere und Pflanzen.

„Naturnahe Gärten wie der von Frau Stillger sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt und zur Förderung der lokalen Artenvielfalt“ betonte Umweltdezernent Norbert Kortlüke (Bündnis 90/Die Grünen).

Der zweite Preis ging an Christine Müller, ihren Sohn Emil und ihre Tochter Amaya , die sich während des Lockdowns mit der Thematik der Müllreduzierung beschäftigten. Dabei entstand ihr kreatives und nachhaltiges Kerzenprojekt. Sie stellten eine Sammelbox für Wachs- und Kerzenreste auf und bewarben ihre Aktion in den sozialen Medien. Nach dem Sortieren der Wachsreste nach Farben wurden die Vorbereitungen für die neuen Kerzen getroffen, das Wachs geschmolzen und neue Kerzen gegossen. Familie Müller verkaufte die Kerzen gegen eine Spende. Über 300 Kerzen wurden bisher gegossen. Dabei kamen bereits 150 Euro zusammen, welche an den Naturschutzbund gespendet wurden. „Eine tolle und kreative Idee Müll zu reduzieren und gleichzeitig was Gutes zu tun,“ lobte Kortlüke, „denn das Einbinden der Kinder hilft, schon früh ein Bewusstsein für den Natur- und Umweltschutz zu schaffen.“.

Der Naturschutzpreis der Stadt Wetzlar wird jährlich vergeben. Auch für das Jahr 2022 wird bald die Bewerbung möglich sein. Gruppen wie Vereine, Schulklassen oder Firmen sowie Einzelpersonen, die sich im Umweltschutz engagieren, sind aufgerufen sich zu bewerben. Anschließend wählt der Naturschutzbeirat der Stadt Wetzlar aus allen Bewerbungen die Preisträger aus.