Sprungmarken
Suche
Suche

11.02.2021 - Die Stadt Wetzlar und die Deutsche Bahn haben am Mittwochnachmittag eine neue Ordnungspartnerschaft für den Wetzlarer Bahnhof unterzeichnet.

Ziele der Vereinbarung sind Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit. „Die Sicherheit für Gäste und Bürger wollen wir gewährleisten. Die Vereinbarung, die es zwischen Bundes- und Landespolizei bereits gibt, wird nun durch diese neue Ordnungspartnerschaft ergänzt“, sagte Oberbürgermeister Manfred Wagner bei der Vertragsunterzeichnung.

Die Ur-Vereinbarung zwischen Deutscher Bahn und Stadt Wetzlar stammt aus dem Jahr 2007. Anlass der Überarbeitung war zum einen die veränderte bauliche Situation am Bahnhof und das Umfeld sowie Herausforderungen aufgrund neuer Personengruppen am Bahnhof. Nicht zuletzt auch der Angriff mit einem Messer im letzten Jahr bestärkte die Stadt im Wunsch nach einem Ausbau der Sicherheit am Bahnhof.

Während die Bundespolizei für die Bahnhofs-Station, Bahnsteige und Zugänge zuständig ist, kümmert sich die Landes- und Ordnungspolizei um den Busbahnhof. Das Empfangsgebäude liegt indes im Zuständigkeitsbereich der DB Station & Service.

Stadt und Bahn räumen sich mit der neuen Ordnungspartnerschaft unter anderem gegenseitiges Hausrecht ein. Der Sicherheitsdienst der Bahn kann künftig auch an den Bussteigen nach dem Rechten sehen, die Ordnungspolizei auf Flächen der Bahn durchgreifen. „Wir verfolgen das Ziel, eine höhere Dichte an Uniformen im Bereich des Bahnhofs darstellen zu können“, sagte Carsten Hoepfner, Leiter des Bahnhofsmanagements in Gießen.

Das gemeinsame Vorgehen wird regelmäßig abgestimmt. Teil der Vereinbarung ist unter anderem auch der Austausch von Videoaufzeichnungen von Bahnhof und Vorplatz. Vorab wurde bereits die Technik verbessert – hochauflösende Kameras liefern bessere und schärfere Bilder als bisher. Die Ansprechpartner wurden aktualisiert, damit schnelle und direkte Absprachen getroffen werden können. Ebenso wurden die jeweils zugrunde liegenden Dokumente ausgetauscht. Hierzu gehören die Hausordnung der Deutschen Bahn sowie die  Satzung über die Reinhaltung und über das Verbot missbräuchlicher Benutzung öffentlicher Einrichtungen in der Stadt.

Mindestens halbjährlich soll sich ein Lenkungskreis aus Vertretern von Stadt, Bahn, Landes- und Bundespolizei treffen, in dem Erfahrungen ausgetauscht werden, sagte der Amtsleiter des Ordnungsamtes, Boris Falkenberg. 

Neben der neuen Kooperationsvereinbarung zwischen Deutscher Bahn und der Stadt Wetzlar existieren noch weitere Konzepte, die ebenfalls zur Sicherheit am Bahnhof beitragen. So haben auch das Polizeipräsidium Mittelhessen und die Bundespolizeiinspektion Kassel ihre Zusammenarbeit intensiviert. Hier wurde bereits ein neues „Sicherheitskonzept zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Bereich der Bahnanlagen in Mittelhessen“ erstellt. Auch die Landespolizei und die Stadt Wetzlar haben sich auf ein „Rahmeneinsatzkonzept Sicheres Wetzlar“ verständigt. Mit der nun aktualisierten Fassung der Ordnungspartnerschaftsvereinbarung werden die nötigen Regelwerke komplettiert, um die gute Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren zu intensivieren und zu stärken.