Sprungmarken
Suche
Suche

07.10.2020 - Zwei Einrichtungen der Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirche sind mit dem Integrationspreis 2020 der Stadt Wetzlar ausgezeichnet worden.
Integrationspreis geht an Flüchtlingscafés
Foto: Klaus Becker (links) und Margit Kruber-Arnold (rechts) nahmen stellvertretend den Integrationspreis von Oberbürgermeister Manfred Wagner und Ingrid Knell entgegen. © Stadt Wetzlar

Das „Willkommenscafè“ der Christuskirche Niedergirmes und das „Sprachcafé“ Naunheim erhielten bei einer Feierstunde in Niedergirmes von Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) den mit 1.500,00 Euro dotierten Preis, der zum fünften Mal verliehen wurde.

Die Integrationskonferenz, die sonst den Rahmen für die Verleihung bietet, musste in diesem Jahr coronabedingt ausfallen.

Die beiden Projekte bieten mit 30 Helfern seit 2016 durchgehend bis heute alltagspraktische Hilfen für Flüchtlinge an. Seitdem wurden etwa 200 Personen unterstützt, etwa durch Sprachunterricht, Begleitung bei Behördengängen und Beschaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen. Durch regelmäßige Treffen und gemeinsame Aktivitäten sei ein vertrauensvoller Kontakt zwischen Ehrenamtlichen und Zugewanderten entstanden.

Die Vorsitzende des Interkulturellen Rates der Stadt Wetzlar, Ingrid Knell, hob in ihrer Laudatio besonders hervor, dass die Helfer die Flüchtlinge persönlich in ihren Unterkünften aufgesucht und damit gesehen hätten, woran es ihnen fehlte.

Stellvertretend für die beiden Helferkreise wurde der Preis an Margrit Kruber-Arnold (Naunheim) und Klaus Becker (Niedergirmes) übergeben.

Oberbürgermeister Wagner sagte, mit dem Preis wolle man zeigen, welch großartiges Engagement es in Wetzlar gebe und gleichzeitig Lust machen, sich in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren.