Sprungmarken
Suche
Suche

15.01.2020 - Nach 50 ½ Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Schiedsmann in Wetzlar wurde jetzt Manfred Schneider im Amtsgericht Wetzlar von Amtsgerichtsdirektor Achim Lauber-Nöll und dem städtischen Rechtsamtsleiter Tobias Wein verabschiedet.
Verabschiedung Schiedsmann Manfred Schneider
v.l. Rechtsamtsleiter Tobias Wein, Schiedsmann Stefan Hofmann, Manfred Schneider und Amtsgerichtsdirektor Achim Lauber-Nöll

Als sein Nachfolger im Bezirk Wetzlar I wurde Stefan Hofmann ins Amt eingeführt. Lauber-Nöll würdigte das langjährige Engagement Schneiders, der sogar dienstältester Schiedsmann Deutschlands sei. Der 82-Jährige habe sein Amt in vorbildlicher Weise ausgeübt und viel für den sozialen Frieden getan. Ein gütliche Einigung beim Schiedsmann sei allemal besser für die Nachbarschaft als eine gerichtliche Klärung.

Schneider sagte, bei den Schiedsverfahren gehe es heute vor allem um Nachbarschaftsstreitigkeiten. Der Gesetzgeber habe mit dem Einsatz von Nichtjuristen in diesem Ehrenamt bewusst dafür entschieden, dass eine Hilfe zur Selbsthilfe“ auf Basis des „gesunden Menschenverstandes“ zum Einsatz komme.