Sprungmarken
Suche
Suche

02.07.2020 - Ab Montag, 6. Juli, startet in den städtischen Wetzlarer Kindertagesstätten der "Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen". 

Alle Kinder werden im gebuchten Betreuungsumfang betreut. Das Jugendamt informiert in einem Infobrief an die Eltern über die Regelungen und Vorgaben.

Ab Montag gelten in den Kitas folgende Hygieneregeln und -bestimmungen:

  • Bei Krankheitsanzeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) darf Ihr Kind nicht betreut werden und muss zu Hause bleiben. Ihr Kind sollte die Kita erst wieder besuchen, wenn es 48 Stunden symptomfrei ist. Gleiches gilt, wenn Sie oder ein Angehöriger des gleichen Hausstands Krankheitssymptome (s.o.) aufweisen oder in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind.
  • Im Falle von akut auftretenden Krankheitsanzeichen bei Ihrem Kind in der Einrichtung, wird diesem (falls möglich und je nach Alter) ein Mund-Nasen-Schutz angelegt und separat betreut. Es muss dann so schnell wie möglich eine Abholung durch die Eltern erfolgen.
  • Bei Kindern, die nach den Informationen des Robert Koch-Instituts zu Personengruppen gehören, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ Risikogruppen.html), sollen Sie mit Ihrem Kinderarzt geeignete Schutzmaßnahmen besprechen und mit der Kitaleitung die Umsetzung dieser Maßnahmen in der Kindertagesbetreuung abklären.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m zwischen Erwachsenen muss vor und insbesondere in der Einrichtung eingehalten werden.
  • Vor Betreten der Einrichtung desinfizieren Sie sich bitte die Hände an dem bereitgestellten Spender im Eingangsbereich der Kita und tragen Sie eine Mund- und Nasenbedeckung.
  • Bitte halten Sie die Husten- und Niesetikette ein (Husten und Niesen in die Armbeuge und am besten wegdrehen).
  • Bitte berühren Sie öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken etc. möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern, sondern z.B. mit den Fingerknöcheln oder dem Ellenbogen.
  • Die Tageseinrichtungen haben ein jeweils den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung im Innen- und Außenbereich entwickelt, um während der Bring- und Abholzeit die Begegnung von Menschen so gering wie möglich zu halten. Dafür sind ggf. Abstands- und Wegmarkierungen auf dem Boden oder den Wänden angebracht, die Sie zwingend beachten müssen. Generell bitten wir Sie, Ihre Verweildauer in der Einrichtung auf ein Minimum zu reduzieren.
  • In manchen Einrichtungen kann es erforderlich sein, dass aufgrund baulicher Gegebenheiten das aktuell praktizierte Holen und Bringen an der Eingangstür weitergeführt werden muss. Die betreffenden Einrichtungen werden dies mit Ihnen kommunizieren.
  • Nach Möglichkeit sollten immer Personen des gleichen Haushalts das Kind bringen und abholen.
  • Das Mitbringen von selbst hergestellten Speisen für eine größere Kinderzahl (z. B. Geburtstagskuchen, etc.) ist nicht möglich.
  • Nach wie vor werden Elterngespräche und –Versammlungen nur in dem absolut notwendigen Maß durchgeführt.

Die pädagogischen Fachkräfte werden die Hygieneregeln, insbesondere das Händewaschen, entwicklungsangemessen mit den Kindern erarbeiten und spielerisch umsetzen. Zudem sollen Berührungen und Umarmungen auch bei Kindern vermieden werden, insofern dies möglich und zu vermitteln ist.

Da uns aus verschiedenen Gründen noch nicht wieder alle Fachkräfte zur Verfügung stehen, kann es in Ihrer Einrichtung weitere personelle und/oder organisatorische Änderungen geben, ggf. kann es auch Einschränkungen im Betreuungsangebot geben. Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass nach wie vor nicht alle Ihnen bekannten pädagogischen Angebote und Vorhaben durchgeführt werden können (Bewegungsspiele im Innenbereich, externe Bewegungsangebote außerhalb der Einrichtung, gemeinsame Sprech- und Singübungen) und wir hygienebedingt das Maß an Spielmaterial auf das Notwendigste reduzieren müssen. Ebenso möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass die seinerzeit mit der Elternschaft abgestimmten Schließzeiten oder Ferienregelungen weiterhin bestehen bleiben.

Für die Kinder, die seit Beginn der Pandemie die Einrichtung noch nicht besucht haben, bitten wir Sie den beigefügten Bogen auszufüllen und in Ihrer Einrichtung abzugeben. 

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für Ihr Durchhaltevermögen und Ihr Verständnis im Verlaufe der Pandemie bedanken und wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen guten Start in die „Regelbetreuung“.