Sprungmarken
Suche
Suche

24.07.2020 - Im Wetzlarer Stadtteil Dutenhofen hat der Ausbau der Grabenstraße und der unteren Bahnhofstraße begonnen.
Foto von links: Bürgermeister Andreas Viertelhausen und Bauleiter Manfred
Foto von links: Bürgermeister Andreas Viertelhausen und Bauleiter Manfred Schwarz, vorne Bauarbeiter Stephan Wahl © Stadt Wetzlar

Straße und Kanäle der Straßen, die als Teil der Landstraße 3285 eine wichtige Funktion für den Durchgangsverkehr wahrnehmen, werden komplett erneuert. Die Arbeiten werden in vier Bauabschnitten (BA) durchgeführt und werden sich bis Herbst 2021 erstrecken. Im 1. BA sind die Anwohner der Grabenstraße direkt betroffen. Diese Straße wird von der Bahnhofstraße bis zur Garbenheimer Straße für etwa vier Monate voll gesperrt. Bedingt dadurch wird eine großräumige Umleitung für den Verkehr Richtung Lahnau ausgeschildert. Fahrzeuge mit diesem Ziel werden über Heuchelheim in die Ortsteile dieser Gemeinde geführt. Diese Situationslage wird allerdings über die gesamte Bauzeit aufrecht erhalten bleiben. Der Anliegerverkehr kann über innerörtliche Straßen zu seinen Anwesen gelangen; je nach Baufortschritt werden hier unterschiedliche Wege erforderlich.

Die Bushaltestelle „Bahnhof“ Dutenhofen wird während des 1. und 2. BA in den Einmündungsbereich der Wellergasse in die Bahnhofstraße verlegt.

Der 2. BA erstreckt sich vom Bahnhof bis zur Einmündung der Wellergasse in die Bahnhofstraße. In diesem Bereich erneuert auch die enwag einen Teil ihrer Wasserleitung.

Im 3. BA wird der Kreuzungsbereich Wellergasse/Bahnhofstraße und im 4. BA der Bereich der Bahnhofstraße zwischen Wellergasse und Garbenheimer Straße saniert. Während der zwei letzten Bauabschnitte erfolgt die Zufahrt zum Bahnhof über die Grabenstraße, welche dann im Zweirichtungsverkehr ausgeschildert wird. Die Bushaltestelle „Bahnhof“ kann während der letzten zwei Bauphasen nicht angedient werden. Die Gesamtdauer der Bauarbeiten wird sich bis in den Herbst 2021 erstrecken. Die Stadt Wetzlar und die enwag Wetzlar haben zur Durchführung der Arbeiten die Firma Heinrich Lauber aus Dillenburg beauftragt. Das Gesamtvolumen der Leistungen beträgt knapp 1,3 Mio. Euro.

Im gesamten Ausbaubereich werden etwa u. a. 5.300 Kubikmeter Aushub bewegt, 300 Meter Stahlbetonrohre verlegt, zehn Kanalschachtbauwerke versetzt, 2.650 Quadratmeter Asphaltfahrbahn hergestellt, 1.700 Quadratmeter Betonsteinpflaster verlegt und ein Kilometer Leerrohre eingebaut.

Es sind Fördermittel des Landes Hessen nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) beantragt. Aus den Erfahrungen anderer gleichgelagerter Projekte darf mit einer Förderquote von ca. 50 % der Straßenbaukosten gerechnet werden.

Die Baukosten teilen sich auf in

  1. Straßenbau ca. 710.000 Euro
  2. Kanalbau ca. 570.000 Euro
  3. Wasserleitungsbau 12.000 Euro