Sprungmarken
Suche
Suche

13.05.2020 - Am 16. Mai 2020 jährt sich zum 30. Mal ein ungewöhnliches „Taufjubiläum“ in der Stadtgeschichte: Am 16. Mai 1990 erhielt auf dem Rhein-Main-Flughafen der Lufthansa-Airbus 310 den Namen „Wetzlar“.
Airbus Wetzlar
© Stadt Wetzlar

Als Taufpatin fungierte die Gattin des damaligen Oberbürgermeisters, Ursula Froneberg. 250 Wetzlarer waren in Frankfurt bei der Zeremonie in der Lufthansa-Wartungshalle dabei.

Das Flugzeug zählte zu den modernsten Maschinen der Lufthansa und galt als technisches Wunderwerk. Es bot Platz für 222 Passagiere und eine zehnköpfige Besatzung, maß 46,67 Meter Länge, 75 Tonnen Leergewicht und hatte bei einem Kraftstoffverbrauch von 61.000 Litern pro Stunde eine Reichweite von 2.900 Kilometern. Die Reisegeschwindigkeit betrug 860 Kilometer pro Stunde. Das Flugzeug kostete 65 Mio. Euro.

Seit 1960 werden die Flugzeuge der Lufthansa-Flotte traditionell auf die Namen deutscher Städte getauft. Mit der Berlin, einer Boeing 707, fing damals alles an. Heute werden die Namen nahezu aller deutschen Großstädte und Bundesländer sowie von weiteren Städten in alle Welt getragen.

Der Airbus 310 „Wetzlar“ wurde 2003 an Air Madrid verkauft und trug seinen Namen seitdem nicht mehr. 2007 wurde ein Nachfolger-Flieger mit dem Namen „Wetzlar“ in Dienst gestellt, eine Airbus A 321 mit 200 Sitzplätzen.

Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Erst-Namensgebung wird die Stadt Wetzlar der aktuellen Besatzung Geschenke und ein Dankesschreiben zukommen lassen.