Sprungmarken
Suche
Suche

28.06.2019 - Die Hildesheimer Autorin Antje Wagner erhält für ihren Roman „Hyde“ den mit 4.000 Euro dotierten Phantastikpreis 2019 der Stadt Wetzlar.
Die Gewinnerin des Phantastikpreises 2019: Antje Wagner
© Carina Nitsche, carina-nitsche.de, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim

Das gab die Stadt Wetzlar am Freitag (28. Juni) bekannt. Eine elfköpfige Jury aus Vertretern von Universität, Bibliothek, Buchhandel, Schule und Medien habe das Werk aus 50 eingereichten Titeln ausgewählt. Der im Beltz-Verlag erschienene phantastische Jugendroman „Hyde“ handelt von einer jungen Frau, die in einem leerstehenden Haus Geheimnissen ihrer Vergangenheit auf der Spur ist. „Hyde“ sei ein hochspannendes Buch, das in leichter und doch intensiver Sprache verfasst sei, erklärt die Jury. Es verbinde sich das bekannte Motiv eines verlassenen Spukhauses mit der geschundenen Seele einer misshandelten jungen Frau, die sich in der Folge ganz allmählich von ihren Verletzungen erhole. „Phantastik als heilendes Element“, das sowohl Jugendliche als auch Erwachsene anspricht, habe bei der Entscheidung der Jury eine große Rolle gespielt. Die Verflechtung der Zeitebenen mit der finalen Tempobeschleunigung - wenn die verschlossenen Räume und Keller sich öffnen und miteinander in Verbindung treten - spiegelten die zunehmende Verbindung von Protagonistin und Haus. Die Leser erlebten durch die von der Autorin gewählte Ich-Perspektive den bisweilen verstörenden Erkenntnisprozess der Protagonistin unmittelbar mit.

Der Literaturpreis wird am 27. September im Rahmen der diesjährigen Wetzlarer „Tage der Phantastik“ in der Phantastischen Bibliothek verliehen. Die Veranstaltung ist öffentlich, Besucher sind willkommen. Der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar wird seit 1983 verliehen. Zu den Preisträgern zählen Rafik Schami, Cornelia Funke und Christian Kracht.

Die Gewinnerin des Phantastikpreises 2019: Antje Wagner Carina Nitsche, carina-nitsche.de, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim
1 / 1