Sprungmarken
Suche
Suche

03.06.2019 - Nach einem Jahr Bauzeit stehen die Arbeiten zur grundhaften Erneuerung der Phönixstraße vor dem Abschluss.
Erneuerung der Phönixstraße
Als eine seiner letzten Amtshandlungen besichtigte Baudezernent Harald Semler (rechts) mit Mitarbeitern des städtischen Tiefbauamtes und der Baufirmen die fast fertiggestellte Phönixstraße. © Stadt Wetzlar

Die einst mit Bordsteinen und Gehweg ausgebaute Straße war durch die letzten Jahrzehnte derart in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ein grundhafter Ausbau des gesamten rund 400 Meter langen Straßenkörpers notwendig geworden war. Auch das Leitungsnetz, bestehend aus Gas-, Wasser- und Elektroleitungen der enwag Wetzlar, sowie die Kanalhaltungen und Beleuchtungskabel der Stadt Wetzlar waren dringend erneuerungsbedürftig.

Begonnen wurden die Arbeiten im Mai 2018 mit der Verlegung einer 400er Wasserhochdruckleitung, die zu einem Hochbehälter oberhalb der Kalsmuntstraße  führt. Sämtliche Anschlussarbeiten in der Ernst-Leitz-Straße wurden in Nachtarbeit durchgeführt, damit der Verkehrsfluss in der stark befahrenen Landesstraße nicht allzu sehr beeinträchtigt wird.

Über die Wasserhochdruckleitung werden nun auch die Anwohner mit Wasser versorgt. Die alte Graugussleitung wurde außer Betrieb genommen. Damit die Anwohner zu fast jeder Zeit zu ihren Anwesen gelangen konnten, wurden die Arbeiten in Teilabschnitten umgesetzt, was einen zeitlichen Mehraufwand und somit eine längere Bauzeit zur Folge hat.

Die Straße wurde vor einigen Tagen asphaltiert; die Grundstücke sind mittlerweile allesamt anfahrbar. Einige Restarbeiten stehen noch aus, die aber bis Mitte Juni fertiggestellt werden können. 

Während der gesamten Bauzeit wurden rund

  • 4.000 m³ Aushub bewegt
  • 200 m Kanalrohre verlegt
  • 300 m duktile Gussrohre DN 400 eingebaut
  • 400 m² Asphaltfahrbahn hergestellt
  • 500 m Rinnensteine eingebaut
  • 500 m Tiefbordsteine gesetzt
  • 200 m² Betonsteinpflaster verlegt
  • über 3 Kilometer Leerrohre eingebaut
  • Kanalsanierungen in geschlossener Bauweise ausgeführt
  • und eine Stützwand saniert

Die Gesamtkosten, die für diese Arbeiten anfallen, betragen etwa 1,5 Mio Euro. Der Anteil der Stadt Wetzlar, der den Straßen- und Kanalbau betrifft, hat eine Höhe von rund 900.000 Euro. Für die Stützmauersanierung werden rund 27.000 Euro investiert. Weitere Ausgaben werden durch die enwag geleistet.