Sprungmarken
Suche
Suche

31.01.2019 - 70 Musiker aus dem mittelhessischen Raum haben sich für das europäische Orchesterprojekt „City Winds 2019“ in Schladming im Rahmen der Mid Europe angemeldet.

Mit einer so großen Resonanz hat Partnerschaftsdezernent Karlheinz Kräuter (SPD) nicht gerechnet: 70 Musiker aus dem mittelhessischen Raum haben sich für das europäische Orchesterprojekt „City Winds 2019“ des Kulturamtes der Stadt Wetzlar und der österreichischen Partnerstadt Schladming im Rahmen der Mid Europe, Europas größtem Blasmusikfestival, angemeldet.

Auch vier Musiker aus Wetzlars tschechischer Partnerstadt Písek sind dabei. „Es freut uns, dass wir mit unserer Idee ‚Musik verbindet Europa‘ offenbar einen Nerv in der heimischen Orchesterszene getroffen haben“, sagt Kräuter. „Der interkulturelle Austausch, die europäische Integration, die gemeinsame Leidenschaft an der Musik spielen bei diesem Projekt eine wichtige Rolle.“, so Kräuter weiter. Besonders erfreulich sei es, dass das Orchesterensemble von weiteren Wetzlarer Bürgern begleitet wird: Die Deutsch-Österreichische Gesellschaft Wetzlar organisiert vom 10. bis 14. Juli eine Bürgerfahrt nach Schladming, zu der sich Interessierte anmelden können. Das Jugendamt der Stadt Wetzlar veranstaltet zeitgleich zur Mid Europe eine Freizeit für Jugendliche, eine Delegation der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg wird mitreisen, um die Diakoniewerkstatt Schladming zu besuchen. Außerdem plant eine Gruppe von Sportlern des Teams Naunheim eine Fahrt in die österreichische Partnerstadt. „Das ist gelebte Partnerschaft“, so Karlheinz Kräuter.

Das als Projekt organisierte Blasorchester der Partnerstädte Wetzlar und Schladming wird vom 8. bis 14. Juli unter den Dirigenten Dominik M. Koch aus Mühlhausen im Kraichgau und Steven Bryant aus den USA ein Konzertprogramm aus sinfonischer Blasmusik einstudieren und im Rahmen eines Abschlusskonzertes am 13. Juli auf der Mid Europe präsentieren. Dass das Projekt zustande kommt, ist auch einigen Förderern zu verdanken. Kräuter: „Die großzügige Kulturförderung durch den Leitz-Park Wetzlar und die Leica Camera AG, aber auch anderer Unterstützer wie dem Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises, dem Europa-Informationszentrum Gießen, der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft Wetzlar, Session Music in Walldorf und dem Hessischen Musikverband ermöglicht Musikern aller Altersgruppen ein unvergessliches Erlebnis.“

Nähere Auskunft zum Projekt erteilt das Kulturamt, Isabell Kurz, Tel. 06441/99-4103, E-Mail: isabell.kurzwetzlarde.