Sprungmarken
Suche
Suche

17.01.2019 - Die Wetzlarer Altstadt steht vor einer umfangreichen Sanierung des unterirdischen Leitungsnetzes.
Übersicht Graugusssanierung Karte Altstadt
Die Bauabschnitte der Sanierung in der Übersicht. Quelle: enwag
Eisenmarkt
Am Eisenmarkt beginnt die Sanierung des Leitungsnetzes und setzt sich in der Lahnstraße fort.
Auf einer Länge von 1.000 Metern werden ab Mitte März die Gasleitungen aus Grauguss sowie Strom- und Wasserleitungen erneuert. Hintergrund: Die hessische Energieaufsicht hat das heimische Versorgungsunternehmen enwag verpflichtet, bis 2023 alle Grauguss-Rohre durch Kunststoff zu ersetzen, denn mittlerweile wird für die gusseisernen Rohre, die bis Mitte der 60er Jahre bei Buderus in Wetzlar produziert wurden, eine erhöhte Bruchgefahr gesehen. Nirgendwo in Deutschland wurden so viele Grauguss-Rohre verlegt wie in Wetzlar, rund 45 Kilometer. Ein Großteil davon wurde bereits ersetzt, jetzt ist die Altstadt dran.
Enwag-Geschäftsführer Detlef Stein und Planer Bernt Sapauschke (Ingenieurbüro Zick-Hessler) informierten am Mittwochabend (16. Januar) in der enwag-Zentrale über die Baumaßnahme. Trotz des Umfangs der Bauarbeiten würden sich die Auswirkungen für Anlieger, Händler und Kunden in Grenzen halten, da die Baustelle in kleinen Abschnitten von etwa 20 Metern weiterwandert. Dies sei auch notwendig, um kurze Rettungswege für Feuerwehr und Krankenwagen zu gewährleisten. Es wird somit keine Großbaustelle in der Altstadt geben. „Vor keinem Haus wird sich eine Baustelle über einen längeren Zeitraum befinden“, verspricht Sapauschke. Die geringe Straßenbreite in der Altstadt stelle die Bauunternehmen allerdings vor besondere Herausforderungen: So könnten nur kleinere Bagger und Transportfahrzeuge eingesetzt werden.
Die Lahnstraße gehört zum ersten Bauabschnitt, der 2019 saniert wird.
Die Lahnstraße gehört zum ersten Bauabschnitt, der 2019 saniert wird.

Leerrohre für Glasfaserkabel

Die Maßnahme ist in drei Abschnitte unterteilt:

  1. 2019: Liebfrauenberg, Eisenmarkt, Lahnstraße
  2. 2020: Schillerplatz, Krämerstraße, Silhöfer Straße
  3. 2021: Kornblumengasse, Lottestraße, Rosengasse, Sandgasse

Die Arbeiten laufen jeweils von März bis Oktober. Ein erster Teil der Sanierung in Obertorstraße und Konrad-Adenauer-Promenade ist bereits abgeschlossen. Neben den Versorgungsleitungen werden auch Leerrohre verlegt, um eine Nachrüstung mit Glasfaserkabeln für den Breitbandausbau zu ermöglichen, so Stein. Da Telekommunikationsunternehmen nicht bereit waren, die Glasfaserverlegung zu übernehmen, werde dies voraussichtlich ab 2022 durch die enwag selbst erfolgen.

Für Anlieger und Händler gilt: Wenn Parkplätze vorhanden sind, wird die Zufahrt so weit wie möglich gewährleistet oder für Ersatz gesorgt. Außenflächen für Gastronomie und Verkauf können kurzzeitig entfallen bzw. an Ersatzstandorte verlegt werden. Die Mülltonnen werden von Bauarbeitern am Abholtag zu Sammelplätzen gebracht und wieder zurücktransportiert. Auf die Hauseigentümer kommen für die Leitungssanierung und Pflasterung keine Kosten zu. Lediglich die Verbindung der Hausinstallation (Strom, Gas, Wasser) auf die neuen Netzanschlüsse ist von den Anliegern zu tragen.

Baubüro in der Silhöfer Straße
In dem leerstehenden Ladenlokal Silhöfer Straße 5 wird ein Baubüro als Anlaufstelle für Anlieger, Händler und Besucher eingerichtet.

Baubüro in der Silhöfer Straße

In der Silhöfer Straße 5 wird im März ein Baubüro eingerichtet, das den Bürgern für Auskünfte und Fragen zur Verfügung steht. Für die Altstadt ergibt sich durch die Drei-Jahres-Baustelle auf jeden Fall ein Gewinn: Denn nach der Sanierung der Leitungen wird in der Altstadt ein neues, einheitliches Pflaster verlegt. Die Stadtverordnetenversammlung hat sich im Dezember für ein Betonsteinpflaster mit dem Farbton „Silber Mix“ entschieden. Besonderheiten wie runde Pflastermuster auf Plätzen, Stolpersteine oder andere Einbauten werden anschließend wieder eingesetzt.