Sprungmarken
Suche
Suche

06.07.2018 - Ein Zeichen für die Abschaffung von Atomwaffen hat Wetzlars Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) am Freitag (6. Juli) mit der Hissung einer Flagge der „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) am Wetzlarer Rathaus gesetzt.
Flaggenhissung
Eine Fahne für den Frieden: Oberbürgermeister Wagner (vorne links), Stadträtin Heidi Bernauer-Münz, Stadtverordnetenvorsteher Udo Volck, Stadtrat Karlheinz Kräuter (rechts) und Mitglieder des Wetzlarer Friedenstreffs.
Die Aktion erfolgte anlässlich des Flaggentages der „Mayors for Peace“ am 8. Juli. Der 1982 gegründeten Organisation, die sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzt, gehören weltweit 7.500 Städte und Gemeinden an, in Deutschland sind es 550. Die Stadt Wetzlar war im Dezember 2017 mit einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung beigetreten. Wagner erinnerte daran, dass infolge der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945 rund 250.000 Menschen gestorben seien, „etwa soviel wie der Lahn-Dill-Kreis Einwohner hat“. „Ich halte es für wichtig, solche Zeichen für eine atomwaffenfreie Welt zu setzen und übernehme die Fahne gerne.“ Auch bei künftigen Flaggentagen solle die Fahne am Rathaus gehisst werden. An der Fahnenhissung nahmen auch Mitglieder des Wetzlarer Friedenstreffs teil, die der Stadt die Fahne zur Verfügung gestellt haben. Die Fahne hängt noch bis Sonntag, 8. Juli.