Sprungmarken
Suche
Suche

06.12.2017 - Erfolg für die Stadt Wetzlar beim Bund-Länder-Investitionsprogramm „Soziale Integration im Quartier“. Für die Sanierung des städtischen Jugendzentrums „Haus der Jugend“ in der Wetzlarer Altstadt erhält die Stadt einen Zuschuss von 1,918 Mio. Euro.
Bescheidübergabe
Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz übergab der Förderbescheid an Oberbürgermeister Manfred Wagner und Bürgermeister Harald Semler. (Foto: Boris Borm/HMUKLV)

Die hessische Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz (Grüne) hat den Förderbescheid jetzt in der Naturschutzakademie Wetzlar an Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) und Bürgermeister Harald Semler (FW) übergeben. Es gehört zu den größten Vorhaben in Hessen, die aus diesem Programm gefördert werden, für das 17,9 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Damit werden quartiersbezogene Bauprojekte gefördert, die den sozialen Zusammenhalt und die Integration vor Ort unterstützen und nachhaltig stärken.

 Das „Haus der Jugend“ befindet sich seit 45 Jahren in der Hauser Gasse in einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert. Es ist die zentrale und älteste Anlaufstelle für die Jugend- und Sozialarbeit in der Kernstadt. Für das Haus besteht erheblicher Sanierungsbedarf: Die Außenfassade muss grundhaft erneuert werden, Heizung und elektrische Anlagen müssen saniert werden und das Gebäude muss brandschutzgerecht und barrierefrei umgebaut werden. Außerdem ist vorgesehen, den provisorischen Anbau, der als Töpferwerkstatt genutzt wird, neu zu errichten und die Außenanlagen neu zu gestalten. Mit der Förderung des Bund-Länder-Programms würden rund 90 Prozent der geschätzten Gesamtkosten in Höhe von 2,13 Mio. Euro gedeckt.

Bescheidübergabe
Die hessische Stadtentwicklungsministerin hatte Vertreter aus hessischen Kommunen zur Übergabe von Förderbescheiden in die Naturschutzakademie Wetzlar eingeladen (Foto: Boris Borm/ HMUKLV)
Das könnte Sie auch interessieren: