Sprungmarken
Suche
Suche

12.07.2017 - Die Städtischen Museen Wetzlar und die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung laden zur Eröffnung der Ausstellung „was einmahl wahr ist, bleibt wahr – Franz Callenbach (1663–1743) und seine acht Schulkomödien in Wetzlar“ am Samstag, 15. Juli, um 16 Uhr ins Reichskammergerichtsmuseum, Hofstatt 19, ein.
Franz Callenbach war im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts am Wetzlarer Jesuitengymnasium tätig. In seiner Funktion als Rektor und Rhetoriklehrer schrieb er acht Komödien, Theaterstücke, die - unüblich innerhalb des Genres Jesuitendrama - keine religiös-moralischen Themen ansprechen, sondern gezielt Kritik an der Gesellschaft üben. Dabei waren besonders die Angehörigen des Reichskammergerichts Gegenstand seiner Kritik. Aber auch Missstände wie Leibeigenschaft, modische Eitelkeiten, absolutistische Willkür und Soldatenhandel werden vor Augen geführt. Die Ausstellung findet anlässlich einer Schenkung der acht Schulkomödien im Original aus Privatbesitz an die Städtischen Museen Wetzlar statt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Fachbeiträgen, der von der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung Wetzlar herausgegeben wird.
Das könnte Sie auch interessieren: