Sprungmarken
Suche
Suche

14.06.2017 - (--) Heimat ist vielfältig, grenzenlos und vermittelt ein Gefühl der Geborgenheit. Anlässlich des Programmschwerpunkts der Volkshochschule Wetzlar hat sich der Künstler und langjähriger Kursleiter der vhs, Holger Friedrich, in seinen Malkursen mit dieser Thematik befasst. Dabei sind über 100 Kunstwerke entstanden, die bis zum 21. Juli auf der Galerie des Neuen Rathauses ausgestellt werden.
VHS-Ausstellung
Bürgermeister Harald Semler (2.v.r.) und VHS-Leiterin Sopio Hagel (r.) mit den Künstlern aus den Kursen „Mit Farbe und Form experimentieren“ von Holger Friedrich (6. v.r.) (Foto: Stadt Wetzlar)

Die Bilder zeigen die Vielfältigkeit des Heimat-Begriffs auf: Er wird sowohl mit dem Verlust der Heimat als auch mit dem Hoffnungsgefühl verbunden, in einem neuen Land Zuflucht zu finden. Bürgermeister Harald Semler (FW) sagte bei der Ausstellungseröffnung am Montag, 12. Juni, die Ausstellung erinnere ihn an Familiengeschichten zum Thema Vertreibung. Von der Ausstellung gehe auch die Botschaft aus, Menschen willkommen zu heißen, die unfreiwillig auf der Flucht seien. „Lassen Sie sich auch auf die Geschichten ein, die hinter diesen Bildern stecken“, so Semler. Die Künstler zeigen ebenfalls Wetzlar, Braunfels und Herborn aus einem persönlichen Blickwinkel, den sie mit dem Begriff Heimat verbinden. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen: Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr (Mi. bis 17 Uhr). Nähere Informationen zu den Malkursen und den Bildern gibt‘s bei der Volkshochschule Wetzlar, Tel. 06441/99-4301.

Das könnte Sie auch interessieren: