Sprungmarken
Suche
Suche

02.06.2017 - (--) Wetzlarbesucher möchten das Besondere erleben und verborgene Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Deshalb geht die Tourist-Information Wetzlar neue Wege: Das Internetportal „Wetzlar-Tipps“ geht online und wurde jetzt von Dezernent Norbert Kortlüke vorgestellt.

Auf den Internetseiten gibt es individuelle Tipps, mit denen Besucher die Stadt aus möglichst vielen Perspektiven entdecken können.

Monatlich wird eine neue Geschichte zu einem touristisch interessanten Thema veröffentlicht. Die Geschichten werden von der freien Journalistin und Wetzlarkennerin Sabine Glinke recherchiert und geschrieben. Dabei ist der persönliche Blickwinkel durchaus gewollt, denn Gäste suchen individuelle Hinweise. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung von Bewertungsportalen bei der Urlaubsgestaltung. Der Internetauftritt der Tourist-Information auf den städtischen Seiten unter www.wetzlar.de und die neuen Seiten, die unter www.wetzlar.de/tipps zu erreichen sind, sollen sich dabei ergänzen und werden miteinander verlinkt. Auf der einen Seite finden potentielle Wetzlarbesucher und Gäste vor Ort die konkreten Informationen, wie Öffnungszeiten, Angebote, Routen für Wanderwege etc. Auf der Seite Wetzlar-Tipps wird es Hintergrundinformationen und ausführliche Beschreibungen geben. Auch die Menschen hinter den Kulissen werden portraitiert.

Der Dom – Wahrzeichen mit besonderem Stellenwert

Das Portal startet mit drei Geschichten und einigen Kurztipps. Zu den ersten Geschichten gehört ein Bericht über den Wetzlarer Dom, in der die beiden Dompfarrer Peter Kollas und Björn Heymer ihre Sicht auf das Wahrzeichen der Stadt Wetzlar erzählen. Dazu gehört nicht nur die einzigartige Baugeschichte dieser Kirche, sondern die beiden Pfarrer erläutern, was den Dom für sie persönlich so besonders macht. Gerade im Jahr des Reformationsjubiläums rückt die gelebte Ökumene in Wetzlar in den Vordergrund.

Im Reich der Düfte

Eine weitere Geschichte führt ins „Reich der Düfte“. Handgemachte Seifen aus natürlichen Rohstoffen mit einer Abbildung des Wetzlarer Doms sind ein beliebtes Mitbringsel von Wetzlartouristen. Aber wer steckt eigentlich hinter der Idee und wer produziert die Seifen? Sabine Glinke stellt in ihrer Geschichte die beiden Initiatoren Ulla Banach-Rogage und Heinz Rogage in ihrem Geschäft in der Hauser Gasse vor und bietet damit nicht nur Besuchern ganz neue Einblicke in die Entstehung dieser besonderen Seifen, Badezusätze und Kräuterkissen.

Wetzlarer Biergärten

Die warmen Tage laden dazu ein, die Wetzlarer Biergärten zu erkunden. Immer wieder erzählen die Wetzlarbesucher begeistert vom vielfältigen Angebot, welches die Stadt an der Lahn zu bieten hat und von dem mediterranen Flair der Stadt in den Sommermonaten. Auf der Seite Wetzlar-Tipps werden einige Orte vorgestellt, an denen man Sommerabende genießen kann.

Bild des Monats und Themen für die Geschichten

Geplant ist eine Erweiterung des Portals um die Rubrik „Bild des Monats“. Besucher und Bewohner der Stadt sind aufgerufen ihr aktuelles Lieblingsbild aus Wetzlar an die Tourist-Information zu schicken (E-Mail: tourist-infowetzlarde). Voraussetzung ist die Erlaubnis zur Veröffentlichung des Bildes. Eine Jury wählt aus allen aktuellen Einsendungen ein Bild aus, welches auf der Seite Wetzlar-Tipps unter Nennung des Fotografen veröffentlicht wird. Der Urheber des Bildes erhält zwei Karten für eine öffentliche Stadtführung, deren Termin und Thema der Gewinner frei wählen kann. Die Aktion startet im September, dann soll das erste Bild des Monats veröffentlicht werden.

Das Team der Tourist-Information freut sich über Ideen und Hinweise für weitere Geschichten. Letztendlich kennen die Wetzlarer ihre Stadt am besten und kennen die eine oder andere Begebenheit, eine Persönlichkeit oder ein Geschäft, die vorgestellt werden sollten. Die vorgeschlagenen Themen sollten auch für Wetzlarbesucher von Interesse sein.

Content Marketing

Die neue Plattform ist ein wichtiger Baustein in der Marketingstrategie der Tourist-Information in Richtung Content Marketing. Mit dieser Marketingform werden die Menschen persönlich über Inhalte angesprochen und identifizieren sich stärker mit dem besuchten Ort. Die Storys eignen sich, für eine Verbreitung in den sozialen Medien. Mit der turnusmäßigen Veröffentlichung können über die Plattform Facebook und andere Medien immer wieder neu der Fokus auf aktuelle Themen gelenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: