Sprungmarken
Suche
Suche

Lange Monate hat das kulturelle Leben in einem Dornröschenschlaf gelegen. Veranstaltungen konnten auf Grund der Corona-Pandemie nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden. Nach dem Komplett-Lockdown im November erwacht jetzt in den Sommermonaten auch das kulturelle Leben wieder. Gleich drei Veranstaltungsreihen versüßen den Wetzlarern die Sommermonate: Neben den Wetzlarer Festspielen, die in einer abgespeckten Version stattfinden, sind das der „Lakenight Sommer“ am Dutenhofener See sowie die Konzertreihe „Strandkorb Open-Air“ auf dem Festplatz Finsterloh. Die Wetzlarer haben nach der langen Durststrecke jetzt also sogar eine vielfältige Auswahl.

Festspiele „Mein Sommer mit Dir“-Edition

Blick auf die Freilichtbühne Rosengärtchen
Blick auf die Freilichtbühne Rosengärtchen © Wetzlarer Festspiele e.V.

Zwar sind die eigentlichen „großen“ Festspiele 2021, die bereits Anfang Juni hätten starten sollen, wegen der anhaltenden pandemischen Lage abgesagt, aber dafür lädt der Verein Wetzlarer Festspiele e.V. zu einer Art Festspiele „light“. Am Montag, 5. Juli, startet das Ganze mit „Leben im Plus“, einem Kabarett-Programm über die Finanzwelt mit Chin Meyer. Weiter geht es dann am Donnerstag 8. Juli mit dem „One-Man-Hörspiel“ „Hitch und ich: Die Vögel“ von und mit Jens Wawrczeck (Sprache) und Jan Peter Pflug (Theremin).


Hatte der Festspielverein die Festspiele 2020 bereits auf 2021 verschoben, hat man sich nun für eine Absage entschieden. Festspiele-Geschäftsführer Miguel Marcos Navas erklärt das damit, dass die meisten Bühnen und Schauspielhäuser 2022 ganz andere Programme und Stücke planten – „nochmal weiterzuschieben ergibt da einfach keinen Sinn“. Rund 9500 Karten müssen nun rückabgewickelt werden – ein immenser Aufwand. Dennoch war klar: „Wir machen was, denn wir sind auch der Region und unseren Zuschauern verpflichtet“. Anfang Mai hatte man bei den Festspielen entschieden, die „große“ Ausgabe abzusagen und eine kleine Ausgabe unter dem Namen „Mein Sommer mit Dir – Open-Air im Rosengärtchen“ zu planen. In Windeseile wurde ein Programm aus Kabarett, Musik, Lesung und Show zusammengestellt, ausgelegt für jeweils maximal 250 Besucher im Wetzlarer Rosengärtchen mit einem umfassenden Hygienekonzept. Das Hygienekonzept basiert auf dem von „Rosengärtchen live“ im Vorjahr, das von Michel Honold für die Veranstaltungsreihe von Regisseur und Theatermacher Christoph Drewitz erarbeitet worden war. Außer für den beliebten Abend „Jazz meets Classic“, der bereits ausverkauft ist, „können alle Veranstaltungen noch Besucher vertragen“, lädt Miguel Marcos-Navas die Wetzlarer zum Kartenkauf ein. Tickets und Informationen sowie das Programm gibt es unter www.wetzlarer-festspiele.de. Geschäftsführer Marcos Navas hofft jetzt noch auf durchgängig gutes Wetter, denn: Für diese besondere Ausgabe der Festspiele gibt es keine Regenkarten. „In der Stadthalle kann man aufgrund der Hygienevorgaben derzeit nur wenige Menschen unterbringen. Bei schlechtem Wetter bleibt uns also nur die Absage“.

Lakenight Sommer am Dutenhofener See

DDP
DDP = Echte Lokalmatadoren: Das Dirk Daniels Project ist am Samstag, 31. Juli beim Lakenight Sommer zu erleben. © Daniel Regel

Die Festspiele übergeben den Staffelstab dann fast direkt an die beiden Wetzlarer Dirk Daniels und Markus Strasser: Der Künstler und Veranstalter und der Gastronom laden auf Strassers Gelände am Dutenhofener See in einer eigens errichteten Festival-Area, der „See-Arena“ ab 30. Juli zum „Lakenight Sommer“ ein. Das Konzept hat Strasser bereits im vergangenen Jahr erprobt, zusammen mit Daniels wird es nun weitergeführt und erweitert. Möglich macht es auch die Kulturförderung „Ins Freie!“ des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, die die immensen Mehrkosten für Hygienekonzept und dadurch verminderte Besucherzahl abfedert.


Bühne mit Seeblick

Ein für den Lakenight Sommer eigens entwickeltes Hygienekonzept wird allen Besuchern ein sicheres Konzerterlebnis unter Beachtung aller Schutzmaßnahmen ermöglichen. 400 Besucher können pro Veranstaltung einen schönen Abend in bequemen Stühlen mit Rückenlehne erleben. Die Bühne wird direkt am Ufer des Dutenhofener Sees aufgebaut und gibt durch ihre nach hinten offene Struktur den Blick auf den See frei – hier halten die Veranstalter noch eine besondere optische Überraschung für die Besucher bereit.

Vince Ebert will am Dutenhofener See "Science great again" machen.
Vince Ebert will am Dutenhofener See "Science great again" machen. © Frank Eidel

Zum Auftakt gibt es gleich am 30. Juli einen richtigen Knaller: Mit „Die Dorfrocker“ kommen gute Bekannte live an den See. Daneben setzt der Lakenight Sommer auch auf zahlreiche renommierte Tribute-Acts, darunter auch „Night Fever”, die als Europas beste Bee-Gees-Tribute-Show gelten. Auch für die Rockfans wird mit „We Rock Queen“ eine besondere Hommage an Freddie Mercury und seine unvergesslichen Hits geboten. Auch der Macher gibt sich die Ehre: Das Dirk Daniels Project tritt mit einem „Best of 20 Years“-Programm auf. Außerdem sind „Mission:2Party“, die „Superphonix“ und die „Tom Pfeiffer Band“ mit von der Partie. Für Freunde der gehobenen Satire hat der TV-bekannte Comedian Vince Ebert für seine Show auf der See Bühne einiges vorbereitet, sein Programm trägt den Titel „Make Science Great Again“. Das komplette Programm des Lakenight Sommers bestehend aus 16 Terminen sowie Tickets gibt es unter www.lakenightsommer.de oder unter www.dutenhofenersee.de. Tickets gibt es ausschließlich online im Vorverkauf, eine Abendkasse ist aktuell nicht geplant.


Strandkorb Open Air im Finsterloh

LaBrassBanda sind am 19. September im Finsterloh zu erleben
LaBrassBanda sind am 19. September im Finsterloh zu erleben © Sonja Herpich

Vergangenes Jahr erfunden und erprobt vom Team des Hockeyparks in Mönchengladbach, geht das prämierte corona-konforme Event-Konzept 2021 auf Tour und bringt mit 700 Strandkörben, die auf dem Festplatz Finsterloh aufgebaut werden, Urlaubs- und Konzertfeeling sowie ein bunt gemischtes Unterhaltungsprogramm mit namhaften deutschen Künstlern mit. Es stehen von Künstlern wie Revolverheld, Max Giesinger, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Culcha Candela, Milow oder Gentleman an. Die ersten Termine sind schon ausverkauft – und es kommen noch Shows hinzu. Zuletzt wurden die Gastspiele von Rapstar Prinz Pi und Comedian Bülent Ceylan für den Finsterloh bestätigt. Mit Sven Regeners „Element of Crime“ steht darüber hinaus ein echter Geheimtipp der deutschen Szene auf der Bühne.

Logistische Herausforderung

Um das bewährte Konzept auf Tour zu bringen, hat sich der Hockeypark örtliche Partner gesucht: In Wetzlar wird das Spektakel von der Strandkorb Open Air Wetzlar GmbH ausgerichtet. Dahinter steckt das Team des bekannten Gießener Kultursommers, dass dafür eine echte logistische Herausforderung auf sich nimmt. Geschäftsführer Dennis Bahl dazu: „Wer schon mal im Baumarkt einen Strandkorb für die eigene Terrasse gekauft hat, der weiß: Die Dinger sind sehr unhandlich“. Dazu kommt, dass nicht mal eben Strandkörbe von der See verwendet werden können, denn es müssen spezielle Körbe her, die den gültigen Brandschutzauflagen für Events entsprechen. Noch dazu: Auch in den hinteren Strandkörben muss eine gute Sicht gewährleistet sein- das bedingt eine extreme Bühnenhöhe. Bahl, der schon zahlreiche Großveranstaltungen realisiert hat, sagt: „Es ist die höchste Bühne, die wir jemals gebaut haben“. In 5,20 Meter Höhe liegt die Bühnenunterkante, deswegen wird außerdem eine Vorbühne errichtet – etwa für Fotografen. Das Hygienekonzept ist ebenso umfangreich: Das Areal ist in einzelne „Inseln“ gruppiert, jeder Bereich hat eigene Einlassschleusen und einen eigenen Sanitärbereich. Getränke und Snacks für das ganz persönliche Strandkorberlebnis bucht man über den angegliederten Gastroshop – im Vorfeld oder auch in Echtzeit jederzeit während der Veranstaltung. Auch eine logistische Herausforderung. Am besten tätigt man seine erste Bestellung aber vor der Veranstaltung, dann hat man sein erstes Snackpaket direkt beim Eintreffen.

Programm und Info unter: https://strandkorb-openair.de/termine-wetzlar.

Der Gastroshop ist erreichbar unter: www.gastroshop-wetzlar.de.


Gregor Meyle im Interview: „Wir sind heilfroh, dass wir spielen können“

Einer der Künstler, die im Finsterloh auftreten, ist Gregor Meyle. Er spielt mit seiner Band am 22. August in Wetzlar. Er freut sich, endlich wieder auf der Bühne stehen zu dürfen.

Gregor Meyle tritt am 22. August beim Standkorb Open Air in Wetzlar auf
Gregor Meyle tritt am 22. August beim Standkorb Open Air in Wetzlar auf © Ralf Schönenberg

Wie war dein vergangenes Jahr angesichts der Einschränkungen durch die Pandemie?

Gregor Meyle: Wir haben fast keine Konzerte gespielt, ich hatte mich auch im März infiziert und leider auch meine Familie angesteckt. Wir sind also heilfroh, dass wir gut durchgekommen sind. Es war aber auch ein spannendes Jahr, in dem wir gelernt haben, dass nicht alles selbstverständlich ist. Da wir ja nicht wussten, wann wir wieder spielen dürfen, haben wir vieles gemacht, was wir lange aufgeschoben hatten. Wir haben im Sommer ein Kochbuch mit dem Titel „Eine Band für Feinschmecker“ gemacht und im Winter ein Best-of-Album mit Streichern eingespielt – unter sehr erschwerten Bedingungen. Es heißt „Tutto andrá bene“, also „Alles wird gut“. Schön war auch, dass ich mehr Zeit mit meiner Frau und unserer vierjährigen Tochter verbringen konnte. Wir freuen uns, dass wir mit zwei blauen Augen davongekommen sind.


Wie viele Konzerte konntest Du spielen und unter welchen Bedingungen?

Meyle: Ich habe drei Radiokonzerte gespielt, bei denen das Publikum, so 50 oder 60 Leute, mit Maske dabei war und nicht singen durfte. Das war schon seltsam. Wir selbst mussten auf der Bühne viel Abstand halten. Aber wir haben ein wunderschönes Streaming-Konzert gespielt, bei dem wir Geld für die Band gesammelt haben.


Was erwartest du dir vom Strandkorb-Open-Air in Wetzlar?

Meyle: Wir haben bisher noch kein Strandkorb-Open-Air gespielt, am 3. Juli spielen wir das erste in Hamburg. Ich weiß, dass es große Flächen sind, auf denen dann so um die 700 Strandkörbe stehen. Das finde ich beeindruckend. Ich hoffe, wir schaffen es, den direkten Kontakt zu den Leuten aufzubauen. Das ist mir sehr wichtig. Uns allen bedeutet es viel, dass die Leute einen schönen Abend haben und beseelt nach Hause gehen. Wenn das Wetter toll ist und Leute da sind, dann kann es nur gut werden. Die Bedingungen sind unfassbar exklusiv und es steckt eine wahnsinnige Logistik dahinter, dass es überhaupt stattfinden kann. Wir sind heilfroh, dass wir spielen können.


Ist Dir Wetzlar schon ein Begriff?

Meyle: Ich kenne Wetzlar von Badesalz aus meiner Jugend. Aber ich war selbst noch nie da. Ich freu mich drauf!