Sprungmarken
Suche
Suche

Energie und und Klimaschutz sind besonders zentrale Fragen zukünftiger Generationen. Um bereits im Kindesalter eine Sensibilisierung zu wichtigen Themen wie Energiebewusstsein und Nachhaltigem Handeln zu wecken, setzten vielfältige Bildungsprogramme und Beratungsangebote hier an.

Bildungsprojekte

Schorni

Schorni on Tour

„Schorni Uwe“ ist Uwe Nenzel, Regionalbeauftragter der Hessischen Energiesparaktion, Schornsteinfegermeister und Energieberater und bereits seit vielen Jahren in Kindergärten in Mittelhessen unterwegs, um Kinder spielerisch Energieeinsparungen im Alltag aufzuzeigen. Seit 2016 tritt er jährlich vor ca. 120 „Schulkindern“ an vier Terminen in den Solmser Kindertagesstätten auf.

In seinen ca. 30 minütigen Programmen erklärt er den Kindern die wichtigen Aufgaben eines Schornsteinfegers. Die Kinder werden dabei aktiv mit einbezogen und dürfen Leine, Kugel und Besen anfassen, die zum Kehren von Schornsteinen notwendig sind. Danach werden den Mädchen und Jungen Fragen zur kindgerechten Energieeinsparungen und zur richtigen Müllentsorgung gestellt und diese mit Hilfe von Bildern beantwortet.

Zum Abschluss werden bekannte Kinderlieder gesungen, die „Schorni“ auf der Trompete begleitet. Als Abschiedsgeschenk erhalten die aufmerksamen Kinder und Erzieherinnen neben einer Teilnahmeurkunde und einem Button mit der Auszeichnung als „Klimaschützer“ noch Energiemalbücher, um sich auch weiterhin mit den vorgestellten Energiespartipps zu beschäftigen.


Upcycling

Ferienprogramm „Upcycling“

In Zusammenarbeit mit Caritasverband Wetzlar / Lahn-Dill-Eder e.V. findet jährlich im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Wetzlar ein 2-tägiger Kurs zum Thema „Upcycling – Nähen und Basteln mit Kindern“ statt, bei dem den Kindern gezeigt wird, wie man aus alten Kleidern mit wenig Aufwand neue Sachen gestalten kann. So kann aus einem T-Shirt eine Tasche, oder aus alten Socken ein Stofftier werden. Unter dem Motto „Aus alt macht neu“ lernen die Kinder im Alter von 8-12 Jahren ihre individuelle Kleidung selbst herzustellen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Auf Grund der guten Resonanz findet dieser Kurs jährlich im Mehrgenerationenhaus in Dalheim, Wetzlar statt.


Ausstellungen Klimaschutz

2015: „Dachdämmung“ und „Fassadendämmung“

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Klimaschutzmanagements am 10.01.2015 mit Klaus Meyer (Energie-Impuls OWL) zum Thema „Energetisch Sanieren - Weniger ist Mehr?“ wurden die beiden Ausstellungen "Dachdämmung" und Fassadendämmung“ der Hessischen Energiesparaktion ausgeliehen und kostenfrei im Wetzlarer Rathaus ausgestellt. Beide Ausstellungen umfassen je 10 Roll-Ups und zeigen die Schwachstellen und die Entwicklung des Wärmeschutzes im Dach und in der Fassade. Sommer- und Winterprobleme im schlecht gedämmten Haus werden beschrieben. Viele detaillierte Zeichnungen zeigen die Handlungsmöglichkeiten für Sanierungsmöglichkeiten.


Ausstellung Stronsparen im Haushalt
Ausstellung Stromsparen

2015: Stromsparen im Haushalt

Die Ausstellung „Stromsparen im Haushalt“ ist eine kostenlose Ausstellung der Hessischen Energiespar-Aktion. Diese wurde im Frühjahr 2015 nach Solms und anschließend nach Wetzlar geholt. Die Schau präsentiert einen Stromsparplan für Haushalte und zeigt die jeweils wichtigsten Handlungsempfehlungen für Beleuchtung, TV, Computer, Umwälzpumpe, Kühlgeräte sowie Waschmaschine und Trockner. Zehn Tafeln geben Einblicke in die typischen Energiefresser. Im Schnitt verschlingt ein privater Haushalt zwischen 3.500 und 4.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Stromverbrauch von Privathaushalten steigt seit Jahren stetig – in jedem Haushalt liegen aber Einspar-Möglichkeiten von mindestens 50 Prozent.

Passend dazu wurden Fachvorträge mit praktischen Tipps zum Energiesparen angeboten.


Plakat Ausstellung Klimagourmet

2016: "Klimagourmet"

Was hat unsere Ernährung mit dem Klimawandel zu tun? Was ist eigentlich Bio und warum ist es gut, regional und saisonal zu kaufen? Antwort auf diese Fragen gab die Ausstellung „Klimagourmet“, die im Frühjahr 2016 in den Rathäusern der beiden Städte Solms und Wetzlar während der Öffnungszeiten der Verwaltung gezeigt wurde. An zehn Stationen konnten die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung etwas über den CO2-Ausstoß beim Kochen oder beim Anbau von Gemüse lernen. Außerdem wurde erläutert, wie sich Essgewohnheiten auf das Klima auswirken.

Passend dazu wurden wieder Fachvorträge zum Thema Klimaschutz und Ernährung angeboten, die von der Ökotrophologin Dr. Katja Schneider von der Justus-Liebig-Universität Gießen gehalten wurden.

Information und Beratung

Energiespar-Tipps

Besonders sparsame Haushaltsgeräte

Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner sind kostenintensive Anschaffungen, die nicht jeden Tag anstehen. Eine Auswahl zu treffen fällt dabei nicht immer leicht, denn auf Grund der vielen Angebote sowie den zahlreichen Unterschieden in Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis sind die Produkte oftmals nicht ohne weiteres vergleichbar. Eine gute Orientierung bietet die vollständig aktualisierte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2015/2016“ des Niedrig-Energie-Instituts, die bei den Stadtverwaltungen Solms und Wetzlar erhältlich sind.

Vor allem der Blick auf den Energieverbrauch des Wunschgeräts lohnt sich, wie Bürgermeister der Stadt Solms Frank Inderthal (SPD) und Umweltdezernent der Stadt Wetzlar Norbert Kortlüke (Bündnis 90 / Die Grünen) betonen. Effiziente Geräte sind zwar in der Anschaffung teurer, die Mehrkosten amortisieren sich aber durch die Einsparungen bei Strom- und Wasserkosten im Laufe der Jahre. Der Vergleich der verschiedenen Verbrauchswerte hilft also, langfristig Kosten zu sparen.

Auf einen Blick finden Sie als Verbraucher in der Broschüre die effizientesten Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Übersichtliche Listen geben Auskunft über Hersteller, Abmessungen sowie die zu erwartenden Betriebskosten in 15 Jahren.

Wer mehr wissen will, kann außerdem nachlesen, wie die Betriebskosten eines Geräts berechnet werden, was es mit Klimaklassen, „Low-Frost“ und Vorschaltgeräten auf sich hat und wie Altgeräte korrekt entsorgt werden.

Beratungs- und Informationsangebote

Hier finden Sie Angebote von Initiativen und Organisationen in der Region, bei denen Sie sich zu unterschiedlichen Themen informieren und beraten lassen können:

Stromsparcheck

Durchschnittlich 156 Euro Energiekosten pro Jahr. Um diese Summe entlasten die Stromsparhelfer der Caritas bundesweit Haushalte mit niedrigem Einkommen.

An rund 190 Standorten schickt die Caritas ausgebildete Stromsparhelfer in die Haushalte. Dort messen sie die Verbrauchswerte von Waschmaschinen, Elektroherden, Kühlschränken, Lampen, Computern, Warmwasserbereitern oder Fernsehgeräten. Danach geben sie qualifizierte Tipps, wie sich der Verbrauch mit einfachen Mitteln senken lässt.

Kostenloses Starterpaket fürs Stromsparen

Die Stromsparhelfer bauen kostenlos Energiesparlampen, Wasserperlatoren und Wassersparduschköpfe, TV-Abschalter oder schaltbare Steckerleisten ein. Dadurch senken die einkommensschwachen Haushalte ihre Stromkosten. Mehr als 210.000 Haushalte haben seit 2009 am Stromspar-Check teilgenommen und dabei ihre Energiekosten um durchschnittlich 156 Euro pro Jahr reduziert.

Zuschuss für energieeffiziente Kühlschränke

Der Austausch alter Kühlgeräte wird mit einem 150 Euro-Gutschein für den Kauf eines energieeffizienten A+++-Kühlschrankes oder einer Kühl-Gefrier-Kombi unterstützt. Dadurch können diese Haushalte ihre Stromrechnung um 60 bis 300 Euro pro Jahr reduzieren. Deshalb kann sich die Anschaffung sehr schnell lohnen. Der Stromsparcheck berät Sie.

Einzigartige Kombination aus Sozialpolitik und Umweltpolitik

Das Besondere an der Aktion: Die Stromsparhelfer sind selbst Langzeitarbeitslose. Sie bekommen eine theoretische und praktische Einweisung durch qualifizierte Trainer der regionalen Energie-Agenturen. Nach einer Einarbeitungsphase gehen sie alleine vor Ort. Jeder vierte Stromsparhelfer findet im Anschluss an das Projekt eine Arbeitsstelle.

Der Stromspar-Check wird über die Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finanziert. Er verknüpft Sozial- und Umweltpolitik. Die Schulung langzeitarbeitsloser Menschen stärkt deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt; die Hilfe bei der Senkung der Stromkosten entlastet Haushalte mit geringen Einkommen.

Stromsparcheck

Kontakt: Dirk Vollers
Telefon: 06441-4453573 oder -5674355
stromsparcaritas-wetzlar-ldede
Caritas Stromsparcheck
Hohe Straße 13
35576 Wetzlar
Caritas Wetzlar LDE


Verbraucherberatungen im DHB - Netzwerk Haushalt, LV Hessen e. V. in Wetzlar

Der DHB - Netzwerk Haushalt, Landesverband Hessen e. V. ist Träger von sieben Verbraucherberatungsstellen, eine davon ist in Wetzlar. Sie bieten Beratung und Informationen zu vielen aktuellen Verbraucherthemen. Die Beratung erfolgt anbieterunabhängig und objektiv.

Das Beratungsspektrum hat sich in den letzten Jahren stark erweitert. Die Ratsuchenden fordern immer detailliertere Auskünfte. Auch wenn die Möglichkeiten der Selbstinformation über Presse, Fernsehen und Internet in den letzten Jahren wesentlich verbessert wurde, so ist doch ein persönliches Beratungsgespräch unverzichtbar. Nur in einem persönlichen Gespräch lassen sich verschiedene Aspekte der vorgetragenen Probleme erörtern. Lösungswege können diskutiert und abgewogen werden. Ziel der Beratung ist es, den Verbrauchern Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

In allen Beratungsstellen kann eine juristische Erstberatung im Bereich Verbraucherrecht durch einen zugelassenen Rechtsanwalt erfolgen. Termine bitte telefonisch mit der jeweiligen Beratungsstelle vereinbaren.

Kontakt: Verbraucherberatung Wetzlar im DHB-Netzwerk Haushalt, Landesverband Hessen e.V.
Hausertorstraße 47A
35576 Wetzlar
Telefon: 06441 47231
E-Mail: verbraucherberatungwetzlarwebde

Sprechzeiten: Montag 15.00 - 18.00 Uhr, Mittwoch 9.00 - 12.00 Uhr, Donnerstag 16.00 - 19.00 Uhr, Freitag 9.00 - 12.00 Uhr


logo
Logos

Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen

Energie sparen – besser leben

Die Verbraucherzentrale Hessen bietet in Wetzlar regelmäßige Energieberatungen an. Die Beratung findet jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat von 14 bis 18 Uhr nach Terminvereinbarung statt.

Hausbesitzer und Mieter können sich ausführlich und individuell zu verschiedenen Themenbereichen der Energieeinsparung wie z.B. Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, Heiztechnik, solare Warmwasserbereitung, Heizkostenabrechnung oder Fördermittel durch einen erfahrenen und anbieterunabhängigen Fachmann beraten lassen.

logo

Die Beratung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und kostet daher nur 7,50 Euro für 45 Minuten (je weitere angefangene Viertelstunde 2,50 €).

Hilfreich ist es, vorliegende Pläne des Hauses, das Abgasmessprotokoll des Schornsteinfegers und Verbrauchsabrechnungen in die Energieberatung mitzubringen.

Beratungstermine können telefonisch im Energiestützpunkt Wetzlar bei Kristin Leismann (06441) 99-3909 oder am bundesweiten Termin- und Beratungstelefon (0800) 809 802-400 (kostenfrei) vereinbart werden.

Energiestützpunkt Wetzlar
Stadtverwaltung Wetzlar
Ernst-Leitz-Straße 30
35578 Wetzlar
Terminvereinbarung: 06441 99-3909

Das könnte Sie auch interessieren: