Sprungmarken
Suche
Suche

Motto 2020: Demenz - wir müssen reden!
Plakat Demenz 2020

Immer noch glauben zu viele Menschen, dass Demenz ein normaler Teil des Alterns sei. Trotz einer steigenden Zahl von Menschen mit Demenz fehlt es in Deutschland an ausreichenden Unterstützungskonzepten für sie und ihre Familien. Und noch immer trauen sich viele Menschen nicht, darüber zu sprechen, dass sie oder ein naher Angehöriger eine Demenzdiagnose erhalten haben, weil sie – berechtigte – Sorge haben, deswegen ausgegrenzt und diskriminiert zu werden.

Eine Demenz führt oft zu ungewöhnlichem Verhalten, das auffällt: im Alltag, beim Einkaufen, bei der Arbeit, beim Sport. Wichtig ist, dass sich Freunde, Familie, Nachbarn und Mitbürger nicht abwenden, sondern über die Erkrankung reden. Menschen mit Demenz wollen weiterhin an gemeinsamen Aktivitäten teilhaben, ihre Hobbys und den Alltag möglichst selbstbestimmt gestalten. Dazu braucht es mehr Wissen und Verständnis in der gesamten Gesellschaft. Wenn wir miteinander ins Gespräch kommen, erleben Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, dass sie trotz der Erkrankung akzeptiert werden und dazugehören.

Quelle: Deutsche Alzheimergesellschaft www.alzheimer.de  (Stand: 14.9.2020)


Kontakte

Bundesweite Hilfe durch
professionelle Beratung - für Angehörige, Betroffene und alle Interessierten 

Alzheimer-Telefon: 030 - 259 37 95 14
Mo bis Do 9 - 18 Uhr
Freitag 9 - 15 Uhr
Beratung in türkischer Sprache: Mi 10 - 12 Uhr

Wetzlar: Diakonie Lahn Dill e.V.

Beratungsstelle Demenz, Tel. 06441 9013-136, E-Mail: demenzberatungdiakonie-lahn-dillde

Ehrenamtliche Demenzbotschafter der Stadt Wetzlar
Koordination: Ursula Fischer
Tel. 0641-9203726- Mobil 0171-7849224
E-Mail: u-u.fischert-onlinede 

Weitere Anlaufstellen, Einrichtungen u. ä. sind in der Broschüre „Älter werden in Wetzlar“ aufgeführt. Printversion im Neuen Rathaus (Infothek 06441-99-0) erhältlich. 

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation (Covid 19) findet in diesem Jahr kein Informationstag am Eisenmarkt statt. Eine größere Veranstaltung („Demenztage“) ist vom Seniorenbüro für Februar 2021 geplant.