Sprungmarken
Suche
Suche

Vergnügungsstättenkonzept

Im März 2015 wurde eine gesamtstädtische Konzeption zur Regelung und Steuerung von Vergnügungsstätten bei dem Planungsbüro Stadt + Handel aus Dortmund in Auftrag gegeben. Ziel dieses Konzepts ist es, städtebaulich verträgliche Standorte von Vergnügungsstätten zu bestimmen, in den übrigen Gebieten Vergnügungsstätten auszuschließen und diese städtebauliche Ordnung durch die Bauleitplanung zu sichern. 

Mit diesem ersten Schritt einer Vergnügungsstättenkonzeption wird ein strategischer Handlungsrahmen geschaffen, der in einem zweiten Schritt durch planungsrechtliche Regelungen (Bebauungspläne) umgesetzt werden soll. Das Vergnügungsstättenkonzept wurde am 19. Mai 2016 durch die Stadtverordnetenversammlung als städtebauliches Entwicklungskonzept beschlossen.