Sprungmarken
Suche
Suche

Eingangsbereich Niedergirmes
Das Kinder- und Familienzentrum ist ein Knotenpunkt in einem Netzwerk von Kooperation und Information, welches verschiedene familienbezogene Leistungen bietet und entwickelt. Unser Familienzentrum ist offen für Menschen aller Generationen und Kulturen.

Öffnungszeiten

Regelplatz: Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 13 Uhr

Regelplatz plus 30 Minuten Sonderbetreuung: Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 13 Uhr

Regelplatz plus 10er-Karte: Erweiterung des Regelplatzes an zehn Tagen innerhalb des Monats auf Ganztagesplatz mit Mittagessen (innerhalb des Monats flexibel einsetzbar)

Betreuung bis 14.30 Uhr: Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 14.30 Uhr

Ganztagsbetreuung: Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 17 Uhr

Schließzeiten

Pädagogischer Tag: 13.07.2018
Sommerferien 16.07.2018 – 03.08.2018
Weihnachten: 27.12.18 – 04.01.2019

Offene Angebote/Veranstaltungen

Baby in Bewegung (Krabbelgruppe): jeden Montag von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr

Strickgruppe: ab 07.09.2017 jeden Donnerstag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Alle Altersklassen sind herzlich willkommen!

Familiencafé: jeden Freitag von 8.30 Uhr bis 10.00 Uhr

Spiel- und Bewegung: jeden Freitag von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr. Für Familien mit Kindern 1 - 3 Jahren.

Babymassage mit einer Hebamme: jeden Montag von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Erziehungsberatung: auf Anfrage jederzeit möglich (in Deutsch und Türkisch)

Diese Angebote finden nicht in den hessischen Schulferien statt.

Steckbrief der Einrichtung

Das Kinder- und Familienzentrum befindet sich im Stadtteil Niedergirmes, Wetzlars größtem Stadtbezirk, gekennzeichnet durch einen hohen Anteil an Familien mit Migrationshintergrund. Ein typisches Merkmal von Niedergirmes ist ein vielfältiges kulturelles Angebot, als auch ein relativ großes Industriegebiet (Buderus, IKEA, etc.).

Niedergirmes wurde im Jahre 2004 in das Bund – Länder - Programm „ Soziale Stadt – Stadtteile mit besonderen Entwicklungsbedarf“ aufgenommen. In diesem Projekt wird durch unterschiedliche Maßnahmen an der Stabilisierung und Verbesserung der sozialen, kulturellen und städtebaulichen Situationen in Niedergirmes gearbeitet. Wir bringen uns in verschiedene Gremien aktiv in die Stadtteilarbeit ein.

In unserem Kinder- und Familienzentrum können zurzeit bis zu 149 Kinder (abhängig der jeweiligen Faktoren nach KiföG) im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt aufgenommen werden. Die Kinder werden in sechs Gruppen (einer Krippengruppe ab einem Jahr, einer altersübergreifenden Gruppe ab zwei Jahren und vier Kindergartengruppen ab drei Jahren) betreut.

Das Personal setzt sich aus MitarbeiterInnen unterschiedlichen Alters, verschiedener pädagogischer Schwerpunkte und individueller Begabungen zusammen. Auch in Bezug auf die Berufserfahrung gibt es spezifisch lange Hintergründe. Zweisprachige Fachkräfte unterstützen uns mit ihren besonderen Kompetenzen.

Durch Fortbildungen qualifizieren sie sich ständig zu unterschiedlichsten fachlichen Bereichen weiter.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Sprachförderung und die Integration.

Wir sind ein zertifizierter „frühstart“ (Sprachförderung, interkulturelle Bildung, Elternbeteiligung) und „Frühe Chancen“ (alltagsintegrierte sprachliche Bildungsarbeit) Kindergarten.

Seit Januar 2016 nehmen wir an dem Bundesprogramm „Sprach – Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Dieses Programm läuft bis Dezember 2019.

Als Familienzentrum sind wir im Stadtteil Anlaufstelle für alle Familien. Wir bieten Begegnung, Austausch, Beratung und Unterstützung. Unsere Aufgabe sehen wir darin, die Familien mit verschiedenen Angeboten und Aktivitäten einzubinden. Dazu bieten wir Angebote für und mit Menschen aller Altersklassen an.

Die Abteilung „Frühe Hilfen“ ist mit ihrer Initiative „gemeinsam unterwegs – stark durch Erziehung“ direkt im Kinder- und Familienzentrum angesiedelt. Jedes neugeborene Kind wird willkommen geheißen, die Eltern werden besucht und bekommen ein Willkommensgeschenk überreicht. Bei Bedarf können Familienpaten oder Familienhebammen zur begleitenden Unterstützung vermittelt werden.

Pädagogische Grundlagen

Die Grundlagen der Arbeit in der Einrichtung richten sich nach dem Bildungs- und Erziehungsplan von 0 – 10 Jahren, dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG), sowie dem Kinder- und Förderungsgesetz des Landes Hessen (Kifög).

Ziele unserer täglichen Arbeit

Das Kennzeichen unserer Einrichtung ist die pädagogische Arbeit nach dem situationsorientierten Ansatz. Uns ist bewusst, dass die Kinder aus ihrer Lebenswelt und ihrer aktuellen persönlichen Entwicklung die unterschiedlichsten Situationen mitbringen. Unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern unterstützt sie in allen kindlichen Kompetenzbereichen und dient der Entfaltung der gesamten Persönlichkeit. Wir gehen dabei darauf ein, was wir mit den Kindern konkret tun, wie wir die Kinder bei der jeweiligen Kompetenzentwicklung unterstützen und warum uns dies für die Kinder so wichtig ist.

Die Räumlichkeiten

Alle Räume sind barrierefrei gestaltet.
Der Eingangsbereich
Der Eingangsbereich
Ein Gruppenraum
Ein Gruppenraum
Das Außengelände
Das Außengelände
Blick in die hauseigene Bibliothek
Blick in die hauseigene Bibliothek
Die Wasserwerkstatt zum Plantschen, Experimentieren und vieles mehr
Die Wasserwerkstatt zum Plantschen, Experimentieren und vieles mehr

Zusätzliche Angebote

  • alltagsintegrierte sprachliche Bildung die sich an den individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder orientiert und ihre natürliche Sprachentwicklung unterstützt
  • in der Bibliothek können sich die Kinder mit Unterstützung einer ehrenamtlichen Person und in Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen jede Woche Bücher ausleihen
  • einmal in der Woche kommt eine ehrenamtliche Vorlesepatin zu uns ins Haus
  • vorlesen von Müttern mit Migrationshintergrund
  • Projekt „Faustlos“, Förderung des Sozialverhaltens
  • 14-tägig kommt die Kontaktlehrerin der Geschwister-Scholl-Schule um die zukünftigen Eingangsstufenkinder kennenzulernen, gemeinsame Aktivitäten durchzuführen und mit den ErzieherInnen und Eltern ins Gespräch zu kommen
  • Integrationsmaßnahmen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen.

Elternangebote und deren Schwerpunkte

Um den Erziehungs- und Bildungsauftrag Folge leisten zu können, ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen Eltern und Einrichtung zwingend notwendig. Wir verstehen die Eltern als Personen, die in die Einrichtung integriert werden sollen. Die Eltern bzw. die Familien sind Teil der Lebenswirklichkeit des Kindes. Der Kontakt, die Zusammenarbeit und der lebendige Austausch hilft uns und den Eltern dabei, die Kinder verstehen zu lernen und individuell zu fördern.

Die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung findet in vielfältiger Weise statt:

  • Aufnahmegespräche
  • Anamnesegespräche
  • Zusammenarbeit in der Eingewöhnungsphase
  • Informations-, Beratungs- und Entwicklungsgespräche
  • kurze Tür- und Angelgespräche
  • Elternabende
  • Elternbeirat
  • Eltern-Kind-Nachmittage
  • Feste und Feiern
  • Ausflüge
  • schriftliche Kontakte

Öffentlichkeitsarbeit und Kooperation mit anderen Institutionen

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil des Kinder- und Familienzentrums. Wir wollen unsere Arbeit auch nach außen dokumentieren, u. a. weil

  • wir uns als Bestandteil unseres Stadtteils zeigen wollen,
  • wir etwaige Barrieren abbauen möchten,
  • unsere Arbeit transparent sein soll,
  • wir die Qualität unserer Arbeit zeigen wollen und
  • wir einen Beitrag zur Integration leisten können.

Dokumentierende Texte und Bilder unterstützen diese Absichten. Veranstaltungen die stadtteilbezogen stattfinden, dienen durch ihre verbindlichen Faktoren der Öffentlichkeitsarbeit besonders.

Die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen findet in vielfältiger Weise statt. Wir kooperieren mit internen und externen Kooperationspartnern, wie z. B.:

  • Stadtteilkonferenz AG 2
  • Feuerwehr Niedergirmes Wache 2
  • Sportverein TSG Niedergirmes
  • Alten- und Pflegeheim Niedergirmes
  • evangelische Kirchengemeinde Niedergirmes
  • Katholischer Kindergarten Sankt Walburgis Niedergirmes
  • Jugendzentrum „Girmser Villa“
  • Apotheke
  • Grund- und Gesamtschule Niedergirmes
  • Verein Girmiza Niedergirmes
  • SC Niedergirmes
  • Deutscher Kinderschutzbund Niedergirmes
  • Nachbarschaftszentrum Diakonie Niedergirmes
  • Quartiersmanagerin der Sozialen Stadt Niedergirmes
  • Westerwaldverein Niedergirmes (Senioren)
  • Migrationsberatung AWO Niedergirmes
  • Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen: Vorlesepatin, Bibliotheksausleihe, Familienpatinnen, Erziehungsberaterin, Eltern zum muttersprachlichen Vorlesen
  • Rewe Niedergirmes
  • Patenschaftszahnärztin
  • Diakonie Lahn Dill
  • ADFC Wetzlar (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club)
  • AG 78
  • AG „Frühe Hilfen“
  • alle „Frühen Hilfe“-Träger
  • Freiwilligenzentrum
  • TV Wetzlar
  • Erziehungs- und Beratungsstelle
  • Kinderärzte
  • Kulturamt
  • Frühförderstelle
  • Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises mit Zahngesundheitspflege, Ernährungsberatung, Schuluntersuchung
  • Jugendamt mit seinen verschiedenen Abteilungen
  • Städtische Kindertagesstätten
  • Familienzentren in Wetzlar
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Pro Polizei
  • Volunta
  • Käthe-Kollwitz-Schule Wetzlar (Fachschule für Sozialpädagogik)
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Volkshochschule Wetzlar
  • Projekt „frühstart“ (Deutsch und interkulturelle Bildung im Kindergarten)
  • „Phantastischen Bibliothek“  Wetzlar
  •  Stadtbücherei Wetzlar
Erziehung
© Stadt Wetzlar
Wir hoffen Sie neugierig gemacht zu haben und würden uns freuen wenn Sie einfach mal bei uns vorbei schauen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Das Team vom Kinder- und Familienzentrum Niedergirmes