Sprungmarken
Suche
Suche

In Deutschland hat sich das Arbeitsleben in den letzten 30 Jahren drastisch verändert. Das ehemals dominante Modell mit dem Mann als Alleinverdiener und der Frau, die Haushalts- und Familienarbeit leistet, ist auf dem Rückzug. Heute ist das häufigste Arbeitszeitmodell in Familien nach wie vor die Vollzeittätigkeit des Mannes kombiniert mit einer Teilzeitbeschäftigung der Frau.

Im Bundesgebiet sind rund 60 Prozent der Mütter aktiv erwerbstätig. Doch für viele Frauen ist die Entscheidung, Beruf und Kinder unter einen Hut zu bringen, oft mit beruflichen Nachteilen verbunden. Fehlende Betreuungsangebote für Kinder – vor allem ganztägig und für unter Dreijährige – sowie ungünstige Arbeitszeiten haben für die Frauen oft mehr oder weniger lange Unterbrechungen ihrer Erwerbstätigkeit zur Folge, die in der Regel eine Verzögerung oder sogar das Ende ihrer Berufskarrieren bedeuten. Hinzu kommt, dass Frauen in Deutschland immer noch 23 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Der Equal Pay Day weist jedes Jahr mit bundesweiten Aktionen auf diesen geschlechtsspezifischen Lohnabstand zwischen Frauen und Männern in der Bundesrepublik hin.

Viele Frauen würden gern länger arbeiten, wenn die Bedingungen für eine gelungene Vereinbarung von Familie und Beruf optimal wären. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland hätte dies nur Vorteile. Denn mit der Erhöhung der Erwerbstätigkeit von Frauen könnte das sinkende Arbeitskräfteangebot und der Fachkräftemangel teilweise kompensiert werden.

Das Gleichstellungsbüro setzt sich dafür ein, dass die Rahmenbedingungen für eine familienfreundliche Berufswelt in unserer Stadt und in der Verwaltung stetig verbessert werden. Das Gleichstellungsbüro ist Mitinitiatorin des Arbeitskreises Arbeit und Kinder. Ziel des Arbeitskreises ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Wetzlar und im Lahn-Dill-Kreis zu verbessern.

Arbeitskreis Kinder und Arbeit

Arbeitskreis Arbeit und Kinder

Der Arbeitskreis Arbeit und Kinder besteht seit dem Jahr 2006 und hat sich zum Ziel gesetzt, die berufliche Situation von Berufsrückkehrerinnen, Alleinerziehenden, Frauen im Erwerbsleben und arbeitsuchenden Frauen hier vor Ort zu verbessern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern. Jährlich wird vom Arbeitskreis eine Fachveranstaltung mit interessanten Vorträgen, Seminaren und Workshops rund um das Thema „Frau und Beruf“ organisiert.

Initiatorinnen und Ansprechpartnerinnen des Arbeitskreises sind:

Das könnte Sie auch interessieren: