Sprungmarken
Suche
Suche

Restmüll
© Stadtreinigung Wetzlar

Die Abfuhr der Restmüllbehälter erfolgt grundsätzlich in einem 14-täglichen Leerungsrhythmus, jeweils Restmüll und Bioabfall im Wechsel. Ausnahmen sind die Bereiche ohne Biotonne (Altstadt, Bezirk 6) sowie die Grundstücke mit 0,77/1,1 m³-Containern. Hier wird der Restmüll wöchentlich abgefahren.

Jedes bewohnte oder gewerblich genutzte Grundstück muss an die kommunale Restmüllentsorgung angeschlossen werden. Welche Behälterausstattung dafür erforderlich ist, ergibt sich aus der Anzahl der auf dem betreffenden Grundstück lebenden Personen (Haupt- und Nebenwohnsitz), sowie den Einwohnergleichwerten für Gewerbeeinheiten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

In die Restmülltonne dürfen:

  • Katzenstreu
  • Asche
  • Windeln
  • Staubsaugerbeutel
  • Glühbirnen (keine Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren!)
  • eingetrocknete Dispersionsfarbe auf Wasserbasis
  • Geschirr
  • verschmutztes Papier (auch benutzte Papiertaschentücher)
  • Hygieneartikel
  • Kehricht
  • Tapetenreste
  • Zigarettenstummel
  • Porzellan
  • usw.

Was nicht in die Restmülltonne soll:

  • Papier, Pappe, Kartonagen
  • Flaschen
  • Sondermüll
  • Verpackungen
  • Elektrogeräte
  • Bauschutt
  • Steine
  • Bioabfälle
  • Altkleider
  • usw.

Mal zu viel Restmüll für die Tonne?

Das könnte Sie auch interessieren: