Sprungmarken
Suche
Suche

Das Wappen von Avignon
Ein Blick auf Wetzlars Partnerstadt Avignon
Ein Blick auf Wetzlars Partnerstadt Avignon

Im April 1960 konnten die Bürgermeister der französischen Stadt Avignon, Henri Duffaut, und der Stadt Wetzlar, Dr. Wilhelm Schmidt, eine der ersten deutsch-französischen Partnerschaften unterzeichnen. Großen Verdienst daran hatte die Ehrenbürgerin beider Städte, Dr. Elsie Kühn-Leitz.

Ihr Engagement und das Wirken der Deutsch-Französischen Gesellschaft Wetzlar e. V. trugen dazu bei, freundschaftliche Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland im Sinne eines zukünftigen, vereinten Europas zu wirken.

Die Partnerschaft zwischen Wetzlar und Avignon wurde im Jahre 2010 bereits fünfzig Jahre alt und ist so rege geblieben wie in der ersten Zeit. Zahlreiche Austausche zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen – Post, Feuerwehr, Schulen etc. – belegen dies.

Aktiv nehmen die Avignoner an Veranstaltungen in Wetzlar teil (Ochsenfest, Weinfest, Jubiläen, Kunstausstellungen, Konzerte, Jugendworkshops, Seniorenfachveranstaltungen etc.) und die Wetzlarer fahren ebenfalls zu Stadtrepräsentationen bei der  Frühjahrsmesse, zu Seniorenfachtagungen und diversen kulturellen Veranstaltungen nach Avignon.

Der Papstpalast in Avignon
Der Papstpalast in Avignon - Palais Papius

Die südfranzösische Stadt Avignon am linken Ufer der Rhône geht auf eine ligurische Ansiedlung zurück. Viele Brücken führen über die Rhône. Doch die alte Steinbrücke von Avignon, die in einem weltbekannten Volkslied besungen wird, ist die berühmteste von allen. Von ihren 22 Brückenbögen sind nur noch vier erhalten und diese gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Doch ihre wahre Bedeutung erlangte die Stadt im 14. Jahrhundert als Sitz der Päpste. Auf Grund kriegerischer Unruhen in Italien flüchtete der Papst aus Rom. Die Kurie geriet unter den Machteinfluss des französischen Königs und das Papsttum wurde nach Avignon gezwungen.

Eine mächtige gotische Festung

„Wo der Papst ist, da ist Rom“ und um dem päpstlichen Exil Glanz und Würde zu verleihen, wurde eine mächtige gotische Festung gebaut, die Kirche und Palast zugleich war und zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Frankreichs gehört. Sieben französische Päpste residierten in Avignon. 67 Jahre war die Stadt Sitz des Heiligen Stuhls und Zentrum der Christenheit. Avignon wurde zum magischen und kulturellen Mittelpunkt Europas. In der Zeit wirtschaftlicher und kultureller Blüte zeigte sich aber auch die Vergänglichkeit des Reichtums. Die Verschwendungssucht der Päpste, Korruption und Ämterschacher beschleunigten den Autoritätsverlust des „Heiligen Stuhls von Avignon. Die so genannte „Babylonische Gefangenschaft“ endete 1376, und Rom wurde wieder Sitz der Päpste.

Die Stadtmauer von Avignon
Die Stadtmauer von Avignon

Vier Kilometer lange Stadtmauer

Avignon, einst Weltbühne für Politik und Kultur, war mehr als ein halbes Jahrtausend nur regional bedeutend. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Papstpalast zum nationalen Kulturerbe erklärt und damit wandelte sich die Stadt zur einzigartigen Theaterkulisse. Damals waren es fromme Pilger, Gesandte der adligen Höfe, Kaufleute, Gaukler und Bettler, die nach Avignon kamen. Heute sind es vor allem kunst-interessierte und Theaterbegeisterte, welche die einstige Stadt der Päpste besuchen.

  
Die Stadt besticht durch ihren „alten“ Charme, durch das historische Zentrum mit den vielen mittelalterlichen Häusern und der gut erhaltenen vier Kilometer langen Befestigungsmauer, die von 1349 bis 1370 erbaut und später vielfach restauriert wurde.

Maler, Musiker und andere Kreative fühlen sich schon lange von diesem Ambiente angezogen. Viele haben sich in den letzten Jahrzehnten in dem schönen Provence-Städtchen niedergelassen. Kleine Theater, Galerien und eine lebhafte Kinoszene bereichern seither das kulturelle Angebot. Höhepunkt des Jahres ist das „Festival d'Avignon“, welches seit 1947 jedes Jahr in den drei letzten Juliwochen durchgeführt wird. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.avignon.fr.

Deutsch-Französische Gesellschaft Wetzlar e.V.

Die Deutsch-Französische Gesellschaft Wetzlar e.V. ist Mitglied in der VDFG/FAFA (Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften in Deutschland und Frankreich) und ein Zusammenschluss von Menschen jeden Alters und aller gesellschaftlichen Schichten, deren gemeinsames Interesse das Land Frankreich und seine Bewohner sind. Ihre hauptsächlichen Ziele sind: Pflege des Kontaktes mit der Partnerstadt Avignon vor allem auf zwischenmenschlicher Ebene; Hilfe und Unterstützung für die offiziellen städtischen Gremien; Vertiefen des Wissens über Kultur, nationale Eigenarten und Geschichte der beiden Länder, um ein besseres Verständnis füreinander und eine gemeinsame Zukunft im europäischen Haus zu ermöglichen; Ermutigung zum Erlernen und Sprechen der französischen Sprache; Integrationshilfe für französische und frankophone Gäste und Mitbürger.

Das könnte Sie auch interessieren: