Sprungmarken
Suche
Suche

James Wood Festival
© Ronja Hollkott/Better Life GmbH

2013 fand das James Wood erstmals im Finsterloh statt – seitdem hat sich das Festival stetig weiterentwickelt und lockt Gäste aus ganz Hessen und auch darüber hinaus in die Domstadt. Damit leistet das James Wood einen wichtigen Beitrag zur Kulturarbeit in der Stadt Wetzlar. Das Besondere: James Wood punktet nicht nur mit seinen futuristisch anmutenden Holzaufbauten, sondern auch mit der naturnahen Kulisse: Umrahmt von alten Eichenbäumen feiern die Elektrofans auf den Wiesen auf insgesamt vier Floors zu den Klängen von über 30 Künstlern.

Das Veranstalter-Team rund um Christian Minke, Betreiber der renommierten Technodisco am Karl-Kellner-Ring, in der sich die Größen der Elektroszene regelmäßig die Klinke in die Hand geben, setzt auf diese besondere Location mit perfekter Verkehrsanbindung. Der Veranstalter ist stolz auf die Beliebtheit des Festivals: „Was als Sommerfest der Technodisco mit 800 Gästen begonnen hat, ist zu einem stattlichen Festival mit 4000 Gästen herangereift". Das Erfolgsrezept: Die Mischung aus der traumhaften Kulisse mit dem Who-is-Who der Elektroszene. Doch der Erfolg des James Wood liegt auch im Detail: Eine ganze Woche dauert der Aufbau im Finsterloh, um den Festplatz in einen „riesigen Spielplatz für Erwachsene" zu verwandeln, wie Minke verrät. In den Stoßzeiten arbeiten bis zu 50 Helfer gleichzeitig auf dem Gelände – neben Handwerkern auch zahlreiche Freiwillige. Minke verspricht einen „großen Rummelplatz" mit Bällebad zum Ausspannen und Attraktionen wie Dosenwerfen. „An jeder Ecke wartet eine Überraschung auf die Besucher". Futuristische Holzkonstruktionen und bunte Stoffe umrahmen die Kulisse mit der 20 Meter breiten Bühne auf der Wiese auf dem 15.000 Quadratmeter großen Gelände. Ein orientalisch anmutendes 1001-Nacht-Zelt, in dem es auch Live-Musik geben wird, verspricht magische Momente. Darüber hinaus lockt ein zweiter Floor ins Zirkuszelt, außerdem huldigt die vom Kollektiv Bunkermusik aus Gießen betriebene, etwas versteckt liegende „Forest-Stage" den lokalen DJ-Größen. „Wir schaffen mit Formen und Farben ein Paradies für einen Tag und sorgen für einen Sommerrausch, der die Herzen höher schlagen lässt", so der Veranstalter.

Musikalisch bildet das James-Wood-Festival die gesamte Bandbreite der elektronischen Musik ab. Fans von technolastigeren, härten Beats kommen bei Acts wie Victor Ruiz, Pappenheimer oder Kerstin Eden auf ihre Kosten, während Künstler wie Anna Reusch oder Falscher Hase für die chilligeren Sounds verantwortlich zeichnen. Doch auch lokale Größen wie Ausem FF finden sich im LineUp wieder.

Im nunmehr sechsten Jahr seines Bestehens wird das James-Wood-Festival erstmals auch vom Wetzlarer Stadtmarketing Verein sowie dem städtischen Kulturamt unterstützt und gefördert. „Wir versuchen damit, das Festival noch weiter in den Fokus der breiten Öffentlichkeit zu rücken und es als festen Bestandteil des Wetzlarer Kulturangebotes zu etablieren". Minke ist vor allem ein gutes Miteinander wichtig, daher wurde für die Veranstaltung in enger Zusammenarbeit mit den Behörden ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Dauermessungen der Dezibelzahlen sollen außerdem einen bestmöglichen Schutz der Anwohner garantieren. „Techno und elektronische Musik haben nach wie vor einen Underground-Touch", sagt er, „dabei ist die elektronische Musik ein fester Bestandteil unserer Kultur". Und mit Kultur kennt sich Minke aus, hat er doch nach seiner Ausbildung in sozialer Arbeit einen Master in Kultur, Ästhetik und Medien absolviert. Bevor er Betreiber der Technodisco und damit Veranstalter von Großevents wie dem James Wood, dem AMEN in der Gießener Hessenhalle

oder dem Castello in Halle/Saale wurde, war er selber als Künstler aktiv und betrieb die Galeria Autonomica am Wetzlarer Eisenmarkt. Schon damals vereinigte Minke die Themen Kunst und Party – oft in nur einem Veranstaltungstag.

Im Übrigen muss sowieso keiner um seine Nachtruhe fürchten: Gefeiert wird beim James-Wood-Festival am Tag von 10 bis 22 Uhr. Wer danach noch nicht müde ist, kann sich zur Aftershow-Party in die Technodisco am Karl-Kellner-Ring begeben und bis in die frühen Morgenstunden weiterfeiern.

Details
Datum, 10:00 – 22:00 Uhr
Beginn10:00 Uhr
EintrittspreisAb 30,70 Euro im Vorverkauf
KategorienHighlights, Musik und Konzerte

Veranstaltungsort

Festplatz Finsterloh
Waldessaum
35578 Wetzlar

Veranstalter

Technodisco Wetzlar, Christian Minke

Vorverkaufsstelle

ADticket