Sprungmarken
Suche
Suche

Die SEG

SEG logo

Die Stadtentwicklungsgesellschaft Wetzlar mbH (SEG) wurde 1994 gegründet und hatte zunächst zum Ziel die Stadtentwicklung durch Maßnahmen zur Überführung der bisherigen Bundeswehrliegenschaften in eine zivile Nachfolgenutzung voranzubringen. In den Folgejahren kamen weitere Aufgaben, wie z.B. die Entwicklung und Betreuung von Baumaßnahmen (Rittal-Arena) im Entwicklungsgebiet der Bahnhof-Südseite und die Betreuung der Entwicklungsmaßnahmen Viseum Wetzlar und die Umnutzung des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes für die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) hinzu.


Aktuelle Ausschreibung

13.800 m² Wohnbaufläche in zentraler Lage von Wetzlar

Lage:
35578 Wetzlar

Mindestkaufpreis:
96 €/m²

Größe:
13.800m²

Angebot

Beschreibung:

Der 900m von der Wetzlarer Altstadt gelegene ehemalige Kasernenstandort der „Sixt-von Armin-Kaserne“ wurde 1993 durch die Bundeswehr aufgegeben. Seitdem erfuhr das Gebiet eine durchgreifende Konversion zum Gewerbe- und Wohngebiet, so dass sich der Stadtbezirk heute als ein durchaus attraktives Wohnquartier darstellt. Die Konversion ist weitestgehend abgeschlossen. Bei der angebotenen Fläche handelt es sich um das letzte zu entwickelnde Baufeld.

Städtebauliche Eckpunkte:

  • Es handelt sich bei dem Wetzlarer Westend um einen innenstadtnahen Bereich mit besonderem Entwicklungsbedarf. Für das Westend besteht ein Rahmenplan, dessen städtebauliches Ziel die Entwicklung von bezahlbarem Wohnraum in Form von Eigentums- als auch Mieteinheiten ist. Der Rahmenplan ist über segwetzlarde anzufordern.
  • Das Gebiet ist gut erschlossen und befindet sich in direkter Nähe zu allen relevanten Versorgungseinrichtungen, zu hochwertigen Naturräumen und zur Altstadt (nur 900 m).
  • Das Gebiet befindet sich im unbeplanten Innenbereich und ist gemäß § 34 Abs. 2 BauGB als Mischgebiet einzustufen.
  • Baulich ist eine verdichtete Bebauung mit Orientierung am Umfeld anzustreben. Im Westen werden kleinteilige Baustrukturen bevorzugt, wohingegen im Osten auch großteilige Baustrukturen vorstellbar sind.
  • Die Zahl der Vollgeschosse soll sich entsprechend an der umgebenden, bzw. geplanten Bebauung orientieren und beginnt im Westen mit zwei Vollgeschossen und steigert sich bis zum Magdalenenhäuser Weg im Osten auf vier Vollgeschosse. Bei der Verwirklichung von vier Vollgeschossen ist von Staffelgeschossen im Hinblick auf die umgebende Bebauung weitestgehend abzusehen.
  • Die verkehrliche Anbindung des Gebietes kann sowohl über die süd-westlich gelegene Hans-Joachim-Dankworth-Straße, als auch über den östlich gelegenen Magdalenenhäuser Weg erfolgen.
  • Die interne Erschließung im Gebiet ist nach den Vorgaben des Tiefbauamtes der Stadt Wetzlar durch den Vorhabenträger zu erstellen. Nach Fertigstellung sind die Erschließungsanlagen kostenfrei an die Stadt Wetzlar inklusive aller Rechte und Pflichten zu übertragen. Im Gegenzug werden für den Vorhabenträger keine Erschließungsbeiträge fällig.
  • Das Bebauungskonzept soll ein Freiflächenkonzept mit hochwertigen Außenflächen mit Aufenthaltsqualität beinhalten. Die Errichtung von Spielmöglichkeiten ist dabei zu prüfen.
  • Die drei im nördlichen Bereich des Gebietes gelegenen Bäume sind zu erhalten und in die Freiraumplanung zu integrieren.
  • Durch das Gebiet ist eine fußläufige Verbindung zwischen den Freizeiteinrichtungen im Nordwesten und der Bushaltestelle am Magdalenenhäuser Weg vorzusehen.
  • Das Bebauungskonzept sollte intelligente Parkraumkonzepte beinhalten.
  • Das Bebauungskonzept muss die vorhandenen Nutzungen im Umfeld (südlich/südwestlich gelegene Gewerbebetriebe und nordwestlich gelegenen Freizeiteinrichtungen) hinsichtlich immissionsschutzrechtlicher Bestimmungen berücksichtigen.

Verfahren:

Die Stadtentwicklungsgesellschaft Wetzlar mbH (SEG) bietet das Baufeld öffentlich vom 1. April bis 31. Mai 2017 zu einem Mindestpreis von 96€/m² an. Die äußere Erschließung des Baufeldes ist bereits vorhanden, die interne Erschließung ist durch den Vorhabenträger auf eigene Kosten herzustellen. Erwerbsinteressenten richten Ihren Kaufantrag samt Bebauungskonzeption richten Sie bitte schriftlich bis zum 31. Mai 2017 an:

Stadtentwicklungsgesellschaft  Wetzlar mbH
Ernst-Leitz-Straße 30
35578 Wetzlar

Die Veräußerung der Flächen ist für das 3. Quartal 2017 vorgesehen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den angegeben Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Kontaktdaten:

Stadtentwicklungsgesellschaft  Wetzlar mbH
Herr Scholl / Herr Franz
Ernst-Leitz-Straße 30
35578 Wetzlar
Tel.: 06441/99-6109 bzw. 2100
segwetzlarde

Impressum

Ernst-Leitz-Straße 30
35578 Wetzlar
segwetzlarde

Heiko Scholl
Geschäftsführer
Telefon: 06441 99-6109
Fax: 06441 99-6104
E-Mail: heiko.schollwetzlarde
Stefan Franz
Geschäftsführer
Telefon: 06441 99-2100
Fax: 06441 99-2104
E-Mail: stefan.franzwetzlarde